Burg/Genthin. In Zeiten von Fitnesswahn und Modelkuren ist das Fett sehr in Verruf geraten. Doch es übernimmt auch lebenswichtige Funktionen. Das wissen auch die Diätassistentin Kathleen Jentsch und ihre Kollegin Kristin Mirus vom Medigreif-Kreiskrankenhaus in Burg. "Fett ist sehr wichtig. Es polstert unsere Organe wie Leber, Nieren, Herz oder auch die Drüsen", berichtet Kathleen Jentsch. Fett könne Stöße abpuffern und somit auch inneren Verletzungen vorbeugen. "Außerdem schützt es uns vor Kälte und sorgt dafür, dass unsere Zellen, die mit Wasser gefüllt sind, nicht austrocknen."

Wer zu wenig Fett im Körper hat, muss sich über Beschwerden wie Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, trockene, rissige Haut und Nägel, glanzlose Haare, Schuppen und Konzentrationsmangel nicht wundern. "Um diese Beschwerden zu vermeiden, sollte das Fett gut ausgewählt werden", meint Kristin Mirus.

"Im Fett sind lebenswichtige essentielle Fettsäuren enthalten, die unser Körper nicht allein herstellen kann", erklärt Kathleen Jentsch. "Diese so genannten ungesättigten Fettsäuren wie Omega 3- und 6-Fettsäuren sind wichtig, um Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu reduzieren." Die Säuren sind unter anderem in Kaltwasserfischen wie Hering, Makrele und Lachs sowie in Pflanzenölen enthalten. "Außerdem kann unser Körper die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K nur mit Fett aufnehmen."

Das oft verpönte Fett ist also wichtiger als oft angenommen. Doch Vorsicht: Es enthält auch die höchste Energiedichte mit 9 Kilokalorien pro 1 Gramm Fett. "Da es auch problemlos im Körper gespeichert werden kann, macht zu viel Fett dick und das wiederum krank", sagt Kathleen Jentsch.

Doch wie viel Fett benötigt der Mensch am Tag? "Das ist sehr unterschiedlich", wissen die Ernährungsberater. Männer würden etwa 80 Gramm, Frauen 60 Gramm, Jugendliche 60 bis 70 Gramm und Kinder etwa 45 Gramm pro Tag brauchen. Allerdings werde die empfohlene Menge oft überschritten. "Das Problem sind die versteckten Fette", so Kristin Mirus. Lebensmittel mit Fett schmecken besonders gut, da Fett ein Geschmacksträger ist.

Wer Gewicht verlieren möchte, sollte nur die Hälfte der Tagesmenge aufnehmen. Aber wie ernährt man sich fettbewusst? Kathleen Jentsch und Kristin Mirus haben ein paar Tipps parat:

- Ziehen sie pflanzliche Fette und Öle vor.

- Verwenden Sie weniger tierische Fette.

- Essen Sie jede Woche mindestens einmal Fisch.

- Essen Sie regelmäßig drei bis vier Walnüsse, z.B. in Salat.

- Meiden sie Fertiggerichte, sie sind oft zu fett-, zucker- und salzhaltig.

- Wählen Sie fettarme Produkte bei Milchprodukten, Fleisch und Wurstwaren.

- Verwenden Sie Öl, Butter und Margarine sehr sparsam.

- Dünsten, dämpfen, grillen Sie statt zu braten und zu frittieren.

Bilder