• 21. August 2014


Newsticker

Sie sind hier:



Stilkes gelangten in Deutschland zu Bekanntheit


Großer Name für das Heim

12.03.2011 05:25 Uhr |


Von Simone Pötschke


Das Seniorenzentrum Georg Stilke.

Das Seniorenzentrum Georg Stilke. | Simone Pötschke Das Seniorenzentrum Georg Stilke. | Simone Pötschke

Wer war eigentlich Georg Stilke? Das ist die Frage, die heute Ingrid Kroll aus Genthin stellt. Das Seniorenzentrum in der Einsteinstraße trägt seit 1992 den Namen Georg Stilke.

Anzeige

Genthin/Ringelsdorf. Anfang der 1990er Jahre übernahm die Volkssolidarität das Altenheim in der Genthiner Einsteinstraße. Die Einrichtung, die bis zu diesem Zeitpunkt im Ringelsdorfer Schloss untergebracht war, zog damit in die Kanalstadt um. Die Familie Stilke, später Namensgeber des Genthiner Seniorenzentrums, war bis 1945 Eigentümer des Ringelsdorfer Schlosses, das 1912 erbaut wurde. Über verwandtschaftliche Beziehungen mit der Familie von Ostau war das Gut Ringelsdorf in den Stilke-Besitz gekommen.

Anfang der 1990er Jahre nahm Karin Stilke, die Witwe des inzwischen verstorbenen Georg Stilke wieder Kontakt nach Ringelsdorf und Genthin auf. Da ihre Ehe kinderlos blieb, gründete sie eine Stiftung, deren Erlös alten Menschen ohne Vermögen zu Gute kommen soll. Das Stilke-Heim kam seither mehrfach in den Genuss von Zuwendungen aus dieser Stiftung.

Der Korporationsbericht der Berliner Buchhändler aus dem Jahr 1901 weist einen Georg Stilke aus, der am 14. Oktober 1840 zu Düsseldorf geboren wurde. Der Bericht gibt über seine Biografie ausführlich Auskunft. Demnach wurde Georg Stilke nach Beendigung seiner Schulzeit Lehrling im Geschäft von F. Schneider & Co. in Berlin. Es ist überliefert, dass die Tätigkeit als Sortimentsbuchhändler "dem Feuergeist Stilke's" nicht genügte.

Mit dem ehemaligen Oberlehrer Dr. v. Muyden gründete er die Verlagshandlung Georg Stilke & v. Muyden.

Im Jahre 1869 verkaufte Stilke sein Sortimentsgeschäft an Emil Goldschmidt, um sich mit Schäfer-Voit für die Herausgabe und den Verlag der bekannten Modezeitung "Der Bazar" zu verbinden. In der Redaktion des "Bazar" lernte Stilke den Schriftsteller Dr. Paul Lindau kennen. Sie gründeten die Zeitschrift "Die Gegenwart", die Lindau redigierte und Stilke in seiner eigenen Firma verlegte. Das Blatt sorgte, so der Korporationsbericht, für Aufsehen auf dem Büchermarkt. Sechs Jahre später gründete Stilke, ebenfalls gemeinsam mit Paul Lindau, eine Monatsschrift "Nord und Süd" (jetzt Verlag der Schlesischen Verlagsanstalt vormals Schottlaender in Breslau). 1892 vereinigte Stilke sich mit Maximilian Harden zur Herausgabe der "Zukunft", eines Wochenblattes, während 1896 der Verlag der von Professor Hans Delbrück herausgegebenen "Preußischen Jahrbücher" von Stilke übernommen wurde. Stilke hat außerdem eine Reihe wertvoller Bücher und Kunstwerke verlegt.

1882 begründete Stilke einen neuen Geschäftszweig, der einen ungeahnten Aufschwung nahm. Es war der Bahnhofshandel, den er bald über eine Anzahl preußischer Bahnlinien ausdehnen konnte. Als Stilke im Jahre 1900 starb, ging die Firma an seinen Sohn Hermann Stilke über.

Georg Stilke, der Ehemann der noch in Hamburg lebenden Karin Stilke, ist möglicherweise ein Enkel des Zeitungsverlegers oder zumindest ein nahestehender Verwandter, war Regierungsrat und ebenfalls Buchhändler in Berlin. Das haben Edelgard Schlaffke und Dieter Rohr aus Genthin recherchiert. Karin Stilke (Jahrgang 1916), die - wenn es ihr Gesundheitszustand erlaubt - , hin und wieder das Genthiner Seniorenzentrum besucht, hat es im Berlin der 1930er und 1940er Jahre als Fotomodell in Deutschland zu großer Bekanntheit gebracht.

Zunächst absolvierte sie eine Ausbildung zur Englisch-Dolmetscherin. Über ihre Tante, bei der sie lebte, lernte sie den Schriftsteller Karl Gustav Vollmoeller kennen, durch den sie in Kontakt zu bekannten Künstlern und Intellektuellen wie Erich Kästner, Erich Maria Remarque, Josef von Sternberg, Marlene Dietrich oder Curd Jürgens kam.

Im Frühjahr 1936 wurde sie von einer Fotografin auf dem Kurfürstendamm angesprochen und zu Modeaufnahmen eingeladen. Karin Stilke stand bis 1957 für bedeutende Modefotografen vor der Kamera. 1941 heiratete sie den Buchhändler Georg Stilke.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2011-03-12 05:25:45
Letzte Änderung am 2011-03-12 05:25:45

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Genthin


Anzeige


Stellenangebote in der Region Genthin

Stellenanzeigen in der Region Genthin Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Genthin und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Genthin finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Genthin

Immobilienanzeigen in der Region Genthin Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Genthin und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Genthin finden

Fahrzeugangebote in der Region Genthin

KFZ-Anzeigen in der Region Genthin Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Genthin und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Genthin finden

Trauerfälle in der Region Genthin

Traueranzeigen in der Region Genthin Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Genthin und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Genthin

Lokales


Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Genthin





Anzeige

Bilder aus Genthin


Genthin im Glück
Foto: Kristin Schulze

Über 6000 Menschen haben gestern auf der Festwiese am Stadtkulturhaus den ersten Stopp des... weiterlesen


28.06.2014 13:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Joan Wecke ganz cool zum Vizetitel
Unaufgeregt zum Erfolg: Joan Wecke bewies neben einer gehörigen Portion Talent am Wochenende auch Nervenstärke.

Joan Wecke vom RV Eichenhof Schermen-Pietzpuhl hat am Wochenende ihr bisheriges Meisterstück... weiterlesen


21.08.2014 00:00 Uhr


Fortschritt gelingt im elften Anlauf Premierenerfolg
Marco Weigel (l.) und die Burger gewannen erstmals den Titel. Große Aktien daran hielt Keeper Chris Gerlach (r.).

Elsterwerda/Burg (rte/bjr) l Am vergangenen Wochenende bestritten die Nordliga-Handballer der SG... weiterlesen


21.08.2014 00:00 Uhr


Ein guter Härtetest für Hannah
Hannah Steffen am Start. Die GRC-Fahrerin nutzte das Rennen zur Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft.

Berlin/Genthin/Lostau (rew/bjr) l Insgesamt 105 Kilometer auf vier Etappen, ein... weiterlesen


21.08.2014 00:00 Uhr


Biederitzer Routinier bringt seine beiden Söhne ins Spiel
Holger Klingebeil (M.) mit seinen beiden Söhnen Maximilian (l.) und Sebastian.

Biederitz (ihe/bjr) l "Es war immer mein großer Traum, mit meinen beiden Söhnen in einer Mannschaft... weiterlesen


21.08.2014 00:00 Uhr


Ausgedünnte Kader, aber reichlich Tatendrang
Ja, mia san mit`m Radl da: Die zweite Mannschaft des SV Eiche 05 setzt in der Vorbereitung nicht nur auf Lauf-Kilometer, sondern tritt auch kräftig in die Pedalen.

Biederitz (ihe/bjr) l Neben der Verbandsliga-Sieben des SV Eiche 05 Biederitz sind auch die anderen... weiterlesen


20.08.2014 00:00 Uhr


Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Ohne es zynisch zu meinen (oder doch ?) : Die Altmark, unendliche Weiten. Sie befinden sich an einem Ort, den schon lange zuvor niemand mehr gesehen hat….dieses oder Ähnliches könnte man formulieren, schaut man in die Zukunft der Altmark, wenn die Bahn ihre "Pläne" so umsetzt, wie sie es zu tun gedenkt. Aber wenn dann die Autobahn gekommen ist, und sich in, na sagen wir mal 10 Jahren die ersten Großkonzerne wegen der niedrigen Immo-Preise und der sklavenartigen Löhne, weil es ja sonst keine andere Arbeit gibt, dort ansiedeln wollen, da werden sie mal sehen, wie schnell die Bahn da mitverdienen will. Und DA sollten sich die entsprechenden Kommunen dann aber auch nicht kleinlich in den Forderungen zeigen, wenn es um Durchfahrgenehmigungen durch ihr Territorium und dergleichen geht, soll heissen, es der Bahn dann mit gleichem Zoll zurückzahlen. Und wenn diese Bahn der Meinung ist, die Menschen an den Gleisen hier und jetzt hängen lassen zu können, weil "es sich gerade mal nicht lohnt", dann sollten die entsprechenden Gemeinden einmal prüfen, ob sie die momentane Nutzung der Flächen, auf denen die Gleise verlegt wurden, nicht doch irgendeiner wichtigeren Nutzung zuführen könnten, die dann eine Art Kompensation darstellen würden, z.B. billige Ansiedlung von oben schon erwähnten Konzernen zu nicht zu ignorierenden Angeboten auf eben diesen frei gewordenen Flächen und somit auch Schaffung von Arbeitsplätzen vor Ort. Dann bräuchte auch niemand mehr die Bahn , denn alle könnten mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuss zur Arbeit gehen….Oder aber, wie schon oben erwähnt: Die Altmark, unendliche Weiten...

von pupula am 20.08.2014, 20:45 Uhr

Viele Milchkühe leben in vollautomatisierten Fabriken anstatt auf grünen Wiesen. Andere leben in kleineren Ställen in tierquälerischer Anbindehaltung. Hochleistung vollbringen müssen sie alle. In "Melkkarussells" werden Milchkühe von Robotern gemolken, Computer überwachen alle Daten. Zwischen 20 und 40 kg Milch müssen sie am Tag geben? für jeden Liter Milch muss eine Kuh 500 Liter Blut durch ihr Euter pumpen. Knochenbrüche und Stoffwechselkrankheiten sind unter den Bedingungen in vielen Milchfabriken keine Ausnahmen, der Körper entzieht sich selbst Energie. Unter diesen Belastungen sind die Tiere nach spätestens 5–7 Jahren ausgelaugt und unrentabel. Der letzte Gang führt zum Schlachthof.

von fuerTiere am 20.08.2014, 12:45 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen