Genthin. "Stopp, lassen Sie mich los", ruft Dean Fritsche ganz laut und nimmt beide Beine in die Hand, um weg zu rennen. Zum Glück ist diese Szene nur nachgestellt und spielt im Rahmen des Sicherheitstrainings an der Grundschule Stadtmitte.

"Das organisieren wir im Rahmen unserer Projektwoche", sagt Schulleiter Ingo Doßmann. Das Sicherheitstraining ist kostenpflichtig, laut Doßmann werde es von den Eltern aber gut angenommen. "75 Prozent der Schüler machen mit, der Rest wird natürlich betreut."

Andreas Heilemann vom Kinder- und Jugend-Sicherheitsteam gibt den Kindern der 1. und 2. Klasse Tipps zu Selbstbehauptung und -verteidigung. Die 3. und 4. Klassen kennen das schon. Sie bekommen einen Auffrischungskurs.

"Unser Training besteht aus drei Einheiten", erklärt Andreas Heilemann. Erster Punkt ist das Lösen von Konflikten unterhalb der Kinder. Moritz Tischer aus der zweiten Klasse erklärt, was er gelernt hat: "Wenn ich verkloppt werde, haue ich nicht zurück, sondern gehe zum Lehrer und hole Hilfe."

Sein Freund Nico Beck setzt hinzu: "So etwas kommt in unserer Klasse aber fast nie vor." Im zweiten Punkt erklärt Heilemann den Kindern, was sie machen können, wenn sie "abgezogen" werden. "Es kommt leider oft vor, dass den Schülern Handys oder Geld von Größeren weggenommen wird", so Heilemann.

Außerdem zeigen er und seine vier Mitarbeiterinnen den Kindern, wie sie sich verhalten können, wenn sie von Erwachsenen angegriffen werden. "Ich muss mich ans Vorderrad des Autos stellen. Dann kann ich nicht so leicht rein gezogen werden", weiß Dean Fritsche nun. In der praktischen Übung setzt er die Tipps des Experten perfekt um.