Genthin (mla). Statt auf einer Bank im Flur Platz nehmen zu müssen, steht den Besuchern des Genthiner Polizeikommissariats bald ein Wartebereich zur Verfügung. Direkt am Eingang wird dieser gestaltet.

Am Donnerstag war der zuständige Magdeburger Architekt Jaime E. Tello im Haus, um mit Torsten Müller, dem Leiter des Genthiner Polizeikommissariats, über den Baufortschritt zu sprechen.

Anfang Januar war mit der umfassenden Sanierung des Gebäudes begonnen worden. Ende des Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Voraussichtlich Ende Mai ist das Erdgeschoss fertiggestellt, dann haben es Besucher auch wieder einfacher, ins Haus zu gelangen. Derzeit müssen sie umständlich über den Seiteneingang hereingelassen werden, und zuvor geklingelt haben. Wer durch das Tor geht, weil es nach der Abfahrt eines Autos noch offen steht, kann im Innenhof schnell vor verschlossener Tür stehen.

Die umfangreiche Sanierung beinhaltet die Modernisierung der Elektrik und der Brandschutzanlage sowie die Erneuerung der Fußbodenbeläge. Darüber hinaus werden die Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter verbessert, beispielsweise Duschen entstehen.

Das Gebäude wird behindertengerecht umgebaut.

Die Räumlichkeiten des Polizeikommissariats sollen außerdem in frischen Farben gestaltet werden. "Wir wollen kein Einheitsgrau", sagte Torsten Müller.

In den Vorjahren war das Haus unter anderem schon mit neuen Fenstern ausgestattet worden. In anderen Bereichen versprüht das Gebäude immer noch den Charme einer Behörde aus den 70er Jahren.

Die Einsatzbereitschaft der Genthiner Polizei sei durch den Umbau des Kommissariats aber nicht beeinträchtigt, unterstrich Torsten Müller.