Genthin (mla). Auf Schiefertafeln schreiben? Sonnabends zur Schule gehen? Rechenschieber statt Taschenrechner? Beim Gedanken an die Schulzeit, ob sie zehn, 20 oder schon 40 oder 50 Jahre her ist, werden viele Erinnerungen wach.

Der Schulgeschichte in Genthin und Umgebung widmet das Kreismuseum Jerichower Land mit Sitz in Genthin eine eigene Sonderausstellung.

Am Sonntag, dem 15. Mai, soll die Schau im Haus in der Mützelstraße eröffnet werden. Das Kreismuseum sucht noch nach Exponaten. Klassen- und Einschulungsfotos, Schulhefte, Basteleien, Abschlusszeitungen und andere Erinnerungsstücke sollen die Schulgeschichte erlebbar machen. Den Dorfschulen soll dabei ebenso Platz eingeräumt werden wie den städtischen Knaben- und Mädchenschulen, dem Lehrerseminar und den Berufsschulen. Die Zeitreise soll klären, wie vor 100 Jahren gelernt und gelehrt wurde.

Ansprechpartnerin im Kreismuseum ist die Leiterin Antonia Beran. Sie ist telefonisch unter (0 39 33) 80 35 21 zu erreichen. Ein Besuch im Kreismuseum Jerichower Land lohnt sich schon vor der Eröffnung der Sonderausstellung. Noch bis zum 1. Mai zeigt die Einrichtung "Druckgrafiken, Plakate und Bücher" von Horst Janssen.