Genthin (mla). Den Geschichten wichtiger Frauen spürt der Magdeburger Hans-Joachim Krenzke nach, weil für ihn gerade das interessant ist, was anderswo unter dem Deckel gehalten wird. Alle redeten über die Kaiser und Könige, aber ihre Frauen spielten ebenso eine große Rolle.

Zum Dia-Vortrag am Donnerstagabend in der Genthiner Stadt- und Kreisbibliothek "Edlef Köppen" stellte Hans-Joachim Krenzke seinem Publikum die Schicksale der Frauen der Ottonen näher vor. Gemeinsam mit Mathilde, Editha und Adelheid begleiteten die Besucher Hans-Joachim Krenzke auf seine Spurensuche, die durch ganz Europa und ein "Geschichtslabyrinth" führte.

Als ein generell an Geschichte Interessierter begibt sich der studierte Journalist inzwischen schon seit Jahrzehnten auf diese Spurensuchen. Immer dabei ist seine Kamera, weil er schnell gemerkt hat, dass Beiträge und Geschichten, die von Fotografien begleitet werden, stärker wahrgenommen werden.

"Wenn die Frauen nicht so stark und so hochgebildet gewesen wären, würde sich vor uns heute eine völlig andere Geschichte entrollen", sagte Hans-Joachim Krenzke, der zu den Frauen der Ottonen auch ein Buch verfasst hat.

Er ist ein regelmäßiger Gast in der Genthiner Stadt- und Kreisbibliothek. Zahlreiche Besucher kommen stets zu seinen Vorträgen.