Brettin (spö). Großer Frühjahrsputz war am Sonnabend in Brettin angesagt. Punkt 8 Uhr trafen sich etwa 35 Einwohner des Stremmedorfes, um auf öffentlichen Flächen Ordnung zu schaffen. Einzelne Grüppchen verteilten sich dann, wie jeweils eingeteilt, über das ganze Dorf. Solche Arbeitseinsätze haben in Brettin mittlerweile Tradition und erfahren deshalb auch die Unterstützung der ortsansässigen Betriebe, die zum Teil, wenn nötig, auch schwere Technik zur Verfügung stellen.

Größtenteils wurde am Sonnabend der Winterschmutz zusammengekehrt, Bäume verschnitten, gehakt und geharkt. "Ich hätte mir eine größere Resonanz unter den Einwohnern geschwünscht, aber man muss auch in Betracht ziehen, dass viele Bürger vor ihren Grundstücken Ordnung geschafft haben", sagte Brettins Ortsbürgermeister Werner Pamperin.

Den Abschluss des Arbeitseinsatzes bildete das Pflanzen des Baum des Jahres, der Elsbeere, an der Fischlaake. Seit Anfang der 1990er Jahre pflegen die Brettiner diese Tradition, so dass im Waldgebiet um den kleinen Teich mittlerweile eine kleine Sehenswürdigkeit herangewachsen ist. Werner Pamperin weiß sehr wohl um die Attraktivität dieses Fleckchens: "Wir freuen uns, dass viele Spaziergänger und Besucher hier schlendern und den Platz für eine kleine Verschnaufpause nutzen".