Von Cordula Bischoff

Genthin. Schmierereien an den Ortsein- und -ausgangsschildern von Genthin: Diese wurden durch die Farbgebung der Reichsflagge entstellt. Einwohner sind entsetzt. Sophie Rieser schreibt: "Geschockt hat mich dieser widerliche Anblick. Noch mehr schockt mich und viele andere Genthiner die Tatsache, dass wohl nichts dagegen unternommen werden soll! Was für ein Licht wirft das auf unsere Stadt? Es erweckt den Eindruck, als würde in Genthin so etwas achselzuckend toleriert! Schnellstmöglich hätten diese faschistischen Schmierereien entfernt werden müssen. Wie lange muss ich mir das jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit noch ansehen und mich schämen für diese zweifelhafte Art von Toleranz?"

Auf Nachfrage der Volksstimme bei der Stadtverwaltung sagte Bauamtsleiterin Dagmar Turian: "Die Orts-eingangstafeln fallen in die Zuständigkeit des jeweiligen Baulastträgers, die Stadt Genthin hat damit nichts zu tun. Hier sind die Bundes- und Kreisstraßen betroffen."

Aber unmittelbar nach der Information über die Schmierereien habe sich die Stadt mit den Baulastträgern in Verbindung gesetzt. "Meine gestrige Nachfrage hat ergeben, dass wohl nicht alle Ortseingangstafeln entfernt worden sind. Daher bat ich darum, umgehend zu handeln und die Tafeln zunächst durch ein Verkehrszeichen 50-km/h zu ersetzen. Die neuen Tafeln sind bereits bestellt und werden in den nächsten Tagen dann aufgestellt", erklärte Dagmar Turian.