Neuigkeiten aus der Großen Schulstraße in Genthin, die Häuser bekommen eine neue Trinkwasserleitung. Am Montag geht es los, die Straße ist von da an halbseitig gesperrt.

Genthin. Es wird ein sehr aufwändiges Bauvorhaben, das der Trink- und Abwasserverband (TAV) Genthin mit Wochenbeginn in der Großen Schulstraße umsetzt. "Wir erneuern komplett die Hauptleitung und die Leitungen zu allen Häusern", informierte der TAV-Geschäftsführer Bernd Kremkau. "Dort liegen noch die alten Leitungen aus den 1930er Jahren und die sind aus Asbest. Wir ersetzen diese durch moderne Polyäthylenrohre."

Es wird ein "geschlossenes Bauverfahren", so der Fachbegriff, angewendet werden. Das heißt, dass die alte Leitung zerstört und dann dort ein neues Rohr eingezogen wird, praktisch in diesen Hohlraum. "Das Verfahren nennt man Bers-Line, also zerborsten", so der TAV-Geschäftsführer. "Wir arbeiten in zwei Bauabschnitten. Zunächst geht es von der Kleinen Schulstraße bis zur Jahnstraße und dann ist der Abschnitt von der Pfar- rer-Schneider-Straße bis zur Berliner Chaussee an der Reihe."

Bis zum 30. Juni werden die Bauarbeiten dauern. Wie werden die Anwohner in dieser Zeit mit Trinkwasser versorgt? "Wir legen ab Montag zunächst eine Notleitung oberirdisch auf den Gehweg. Nur wenn diese direkt an die jetzigen Hausleitungen angeschlossen werden, sind die Anwohner ohne Wasser. Über diese genauen Sperrzeiten werden sie natürlich rechtzeitig informiert, können sich auf die nur stundenweise wasserlose Zeit rechtzeitig vorbereiten. Es bleibt also niemand überraschend ohne Trinkwasser", verspricht Bernd Kremkau.

Bedeuten die aufwändigen Bauarbeiten Einschränkungen für den Straßenverkehr? "Die Große Schulstraße wird von Montag bis zum 30. Juni halbseitig gesperrt. Die Parkflächen stehen in diesem Zeitraum nicht zur Verfügung", so Bernd Kremkau. "Dort wird in den acht Wochen der Straßenverkehr rollen."

Die Verlegung der neuen Leitungen in der Großen Schul-straße sind nicht die einzigen Bauvorhaben des Trink- und Abwasserverbandes Genthin in diesem Jahr. "Wir haben am Montag mit dem Verlegen neuer Leitungen im Tulpenweg in der Kanalstadt begonnen. Dort wollen wir ebenfalls am 30. Juni fertig sein. Die gleichen Arbeiten erledigen wir im Sommer auch noch in der Großen Waldstraße. Da bekommen rund 20 Haushalte moderne Rohre und in Neuderben passiert das bei rund 45 Anschlüssen. Danach ist Karow dran, wo zirka 50 Hausanschlüsse erneuert werden", beschreibt Bernd Kremkau einen Teil des Investitionsplans des Unternehmens für dieses Jahr.

Parkflächen stehen nicht zur Verfügung

Bevor es bei diesen Vorhaben und bei dem in der Großen Schulstraße nach dem Ende der Bauarbeiten wieder "Wasser Marsch!" heißen kann, wird das Wasser, das durch die Rohre fließen wird, gründlich untersucht.

"Ein Labor entnimmt Wasserproben und untersucht diese darauf, ob möglicherweise Schadstoffe in die Rohre gelangt sind. Erst wenn das Labor die Leitungen frei gibt, können die Mieter sie in Betrieb nehmen. Wasser ist bekanntlich Leben und Sicherheit bei der Trinkwasserver- sorgung ist bei uns oberstes Gebot."