Wann wird denn nun endlich der Radweg an der B1 zwischen Parchen und Genthin gebaut? Diese Frage stellen sich viele Einwohner, auch Wolfgang Fischbach vom Genthiner Radcenter. In diesem Jahr sollten die Bauarbeiten losgehen, hieß es einmal.

Genthin/Parchen. Einen Radweg an der B1 wünschen sich auch Gudrun und Diethard Scherrmann aus Bergzow. Sie sind gerade mit dem Fahrrad auf dieser Strecke unterwegs. Autos fahren an ihnen vorbei, Lkw donnern entlang. "Das ist gefährlich", sagt Gudrun Scherrmann. "Wir fahren die Strecke zwei bis drei Mal in der Woche. Längst hätte hier was in Sachen Radweg gemacht werden müssen, aber nichts passiert. Muss erst etwas passieren?", fragt Diethard Scherrmann. "Wir brauchen keine riesigen Strecken, aber dass man gefahrlos von den Ortsteilen nach Genthin mit dem Rad fahren kann, das ist wichtig. Wir warten schon lange genug darauf. Wann kommt der Radweg endlich", will er wissen, genauso wie Wolfgang Fischbach.

Antwort auf die Frage hat Andreas Boehle, Fachgruppenleiter Planung und Entwurf beim Landesbetrieb Bau, Niederlassung Mitte.

"Wir sind in der Vorplanung für den Radweg an der B1", sagt er. "Beispielsweise untersuchen wir, ob er links oder rechts gebaut werden kann und in welchem Abstand, ob es besser ist, ihn hinter den Graben zu bauen oder noch weiter weg."

Bei der Vorplanung sei man praktisch auf der Zielgeraden. Er hofft, bis Ende Juni damit fertig zu sein. "Dann sehen wir uns die Ergebnisse an und schlagen als Straßenbauverwaltung eine Vorzugsvariante vor", so Boehle. "Welche das wird, das hängt von verschiedenen Kriterien ab, beispielsweise von der Verkehrssicherheit, der Vermeidung von Querungsstellen auf der Bundesstraße, auf die Minimierung baulicher Hindernisse, wie beispielsweise Hausanschlüsse." Auch der Umweltaspekt spiele eine ganz wesentliche Rolle. "Wir wollen beim Bauen so wenig Bäume wie möglich fällen müssen", so Boehle.

Wenn sich der Landesbaubetrieb für eine Vorzugsvariante entschieden hat, stellt er diese der Landkreis- und der Stadtverwaltung vor. "Mit diesen beiden Partnern ist es unser Ziel, uns auf eine Variante zu verständigen." Die ist dann die Grundlage für die Entwurfsplanung. "Das wollen wir bis Ende dieses Jahres vorlegen können", nennt Boehle einen Zeitrahmen.

Allerdings sind damit die Vorarbeiten für den Bau eines Radweges zwischen Genthin und Parchen noch immer nicht beendet. "Der Entwurf muss geprüft und genehmigt werden. Er dient als Grundlage für das Planfeststellungsverfahren", beschreibt Andreas Boehle das weitere Prozedere.

Weiterhin bedarf es noch einer Baugenehmigung. "Die erteilt das Landesverwaltungsamt in Halle. Bis wir die haben, dauert es erfahrungsgemäß noch mindestens 18 Monate."

Also alles in allem? "Frühesten kann der Radweg an der B1 zwischen Parchen und Genthin im Jahre 2014 fertig sein", gibt Andreas Boehle einen Ausblick.

Wie sieht es mit der Finanzierung aus? "Da es sich um einen Radweg an einer Bundesstraße handelt, übernimmt auch der Bund die Kosten. Das hat bisher immer geklappt."