Genthin (asm/spö). Den vergangenen Sonnabend nutzten Feuerwehrangehörige aus Genthin und Zerben zu einer gemeinsamen Ausbildung mit den Mehrzweckbooten beider Ortswehren auf dem Elbe-Havel-Kanal.

Im Brandschutzabschnitt Nord, der territorial den Altkreis Genthin umfasst, sind beide Ortsfeuerwehren die einzigen, die über ein solches Feuerwehr-Festkörperboot verfügen.

Die im Ausrückbereich beider Feuerwehren vorhandenen Gefahrenpotenziale wie die Elbe und der Elbe-Havel-Kanal und der auf diesen Gewässern laufende Schiffsverkehr sowie mehrere Binnenseen machen solche Sondertechnik notwendig.

Im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit übten die Feuerwehrleute, darunter die Kameradin Sandy Kuhn aus Zerben, verschiedene Einsatzszenarien auf dem Elbe-Havel-Kanal im Stadtgebiet Genthin.

Dazu wurden zunächst beide Boote mit einem Kran im Genthiner Sportboothafen zu Wasser gebracht, anschließend machte man sich mit der Technik beider Boote vertraut, was bei einem gemeinsamen Einsatz von immenser Bedeutung ist.

Dem schlossen sich ein Fahrtraining, das Üben der Personen-Rettung aus dem Wasser sowie die Möglichkeiten der Brandbekämpfung auf Wasserfahrzeugen an.

Das Boot der Genthiner Ortsfeuerwehr wurde im Jahre 2000 beschafft und kam bislang rund 15-mal zum Einsatz.

Das Zerbener Boot wurde 2006 gebaut und hat sich bereits bei mehr als zehn Einsätzen in der Gemeinde Elbe-Parey bewährt.

Übereinstimmendes Fazit nach der mehrstündigen Ausbildung: Übung macht den Meister, und es macht Sinn, die Möglichkeiten der Feuerwehren auch gemeindeübergreifend zu nutzen.