Über die öffentlichen Spielplätze rollt dieser Tage eine ungewöhnliche Vandalismus-Welle. "Was jetzt abgeht, ist wirklich derb", sagt Genthins Bauamtsleiterin Dagmar Turian. Amtlicherseits wurden nun tägliche Kontrollen angeordnet, auch die Polizei soll nach Vorstellung der Stadt zukünftig zu Rate gezogen werden.

Genthin. "Es vergeht seit ungefähr drei Wochen kaum ein Tag, an dem der Bauhof nicht irgendwelche neuen Zerstörungen im Amt meldet", sagt Bauamtsleiterin Dagmar Turian.

Gravierende Schäden alarmieren die Verwaltung: Insbesondere der Spielplatz Keplerstraße ist häufig Zielscheibe roher Gewalt. Die Brüstung wurde mehrfach eingetreten, zerschlagenes Glas tummelt sich im Spielsand und vor lauter Übermut schälten Unbekannte einem Baum die Rinde ab. Allein die Zerstörungen auf dem Spielplatz Keplerstraße kommen der Stadt schon teuer zu stehen. Alles in allem, einschließlich Absperrmaßnahmen und Arbeitskräfteeinsatz, schätzt die Bauamtsleiterin nur den aktuellen Schaden auf etwa 2000 Euro. "Das Gewaltpotenzial, das hier an den Tag gelegt wird, ist wirklich enorm", sagt Turian.

Die Liste zerstörerischen Tuns setzt sich jedoch im gesamten Stadtgebiet fort. Allein in den vergangenen vier Wochen wurden 15 Papierkörbe mit roher Kraft eingetreten, so dass sie nicht mehr repariert werden konnten. Betroffen ist auch der sonst so beschauliche Volkspark. Hier wurden Straßenlampen aus den Pfosten gerissen und kurzerhand in den Karpfenteich geworfen.

Kontrollen sind angeordnet

Was die Spielplätze anbelangt, reagiert die Stadt nun mit täglichen Kontrollen, um auch "zeitnah Reparaturen bzw. das Sperren von Spielanlagen zu sichern". Dagmar Turian: "Wir prüfen gegenwärtig, wie wir die zerstörten Teile dauerhafter reparieren können und wir bemühen uns auch, dafür das Geld aufzubringen." Um dem Vandalismus Herr zu werden, setzt die Stadt zukünftig auch auf die Unterstützung der Polizei.

Damit sei jedoch, so Dagmar Turian, sicherlich nicht das Übel behoben. "Es ist neben dem Reparatur- und Kontrollaufwand sehr bedauerlich, dass die Anlagen so mutwillig zerstört werden und damit den Kindern und Jugendlichen nicht mehr zur Verfügung stehen, die damit sorgsam umgehen."

In der Kanalstadt gibt es zwölf Spielplatzanlagen im öffentlichen Bereich, für die die Stadt Genthin verantwortlich zeichnet. Darin sind die Spielplätze an den Schulen und Kindergärten nicht einbezogen.

2010 hat die Stadt Genthin zirka 22000 Euro für die Unterhaltung aller Spielplatzanlagen ausgeben und zirka 17000 Euro in die Neubeschaffung von Spielgeräten investiert. In diesem Jahr sind zur Unterhaltung der Spielplätze zirka 12000 Euro durch den Stadtrat genehmigt.

Bilder