Hohenseeden (sta). Babett I. ist die 8. Hohenseedener Spargelkönigin. Eine echte Hohenseedenerin ist Babett Rehberg und längst auch gut vertraut mit der Agrargenossenschaft und dem Spargel. Im Jahr 2007 hat die heute 20-Jährige zum ersten Mal ein Schülerpraktikum in der Bauernscheune absolviert und war seitdem öfter dort, um zu jobben.

Inzwischen studiert sie im 4. Semester Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule Magdeburg-Stendal und kann sich durchaus vorstellen, danach zurück nach Hohenseeden zu kommen, um hier in der Agrargenossenschaft zu arbeiten. "Vielleicht, wenn es klappt...", sagt sie vorsichtig.

Gut bekannt ist Babett Rehberg längst auch auf dem Hohenseedener Reitplatz und auf Turnierplätzen ringsum, denn schon seit vielen Jahren fühlt sie sich im Sattel wohl. Seit 2007 reitet sie auf Turnieren, und das sehr erfolgreich. Im Springen war sie bis Klasse L unterwegs.

Nun werden für die nächsten zwei Jahre besonders an den Wochenenden andere Verpflichtungen dazukommen. Als Spargelkönigin wird sie ebenfalls viel unterwegs sein. "Ich freue mich schon darauf", sagt sie. Als "Majestät" so im Mittelpunkt zu stehen, daran wird sie sich sicher schnell gewöhnen. Seltsam sei es schon gewesen, als sie vor der Krönung in den Saal geleitet wurde. Denn in den letzten drei Jahren habe sie hier beim Spargelfest immer gekellnert und dabei den anderen Königinnen zugeschaut. Nun ist sie selbst eine von ihnen.

Ihre ersten Termine hat Babett schon im Kalender: Das Elbauenfest in Parey vom 19. bis 21. August und das Genthiner Kartoffelfest am 17. und 18. September. Und von anderen Majestäten, die sie nach ihrer Krönung beim Spargelfest kennenlernte, hat sie schon weitere Einladungen erhalten.