Tucheim (bsc). Ihre diamantene Konfirmation feierten am Sonntag in Tucheim 14 von ehemals 28 Konfirmanden. Sie bekamen zum Gottesdienst mit Abendmahl von Pfarrerin Annegret Lattke nochmals den Segen zugesprochen.

Nach zwei diamantenen Hochzeiten am 11. und 14. Mai wurde am Sonntag in der Tucheimer Kirche nun die diamantene Konfirmation gefeiert. Doch damit nicht genug. Am 12. Juni folgt die goldene Konfirmation.

Am 6. Mai 1951 erhielten 28 Konfirmanden von Pfarrer Max Reinecke in der Tucheimer Kirche Gottes Segen zugesprochen. "Sie haben damals ihren christlichen Glauben bekannt und ja gesagt zur Taufe", so Pfarrerin Annegret Lattke. 14 von ihnen kamen nun nach 60 Jahren wieder nach Tucheim. "Sie wollen heute nochmals ihr Glaubensbekenntnis bekunden. Gott hat Ihnen Umwege in ihrem Leben nicht erspart und manches Leid zugefügt. Wir wollen die Zeit des Lebens bedenken", sagte die Pfarrerin.

Den weitesten Anreiseweg hatte Siegfried Lehmann, der aus Sachsen kam. Andere reisten aus Brandenburg, Magdeburg, Ziesar, Bücknitz und Genthin an. Für die, die nicht teilnehmen konnten, sei es wegen Krankheit oder weil sie verstorben sind, zündete die Pfarrerin eine Kerze an.

Nach der Segnung durch die Pfarrerin erhielten alle Konfirmanden ihre diamantene Konfirmationsurkunde. Für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes sorgte der Kirchenchor Tucheim.

Bilder