"Ein stolzes Sümmchen", freut sich Regina Nakoinz nach dem Zählen der vielen Münzen, die sie fein säuberlich auf einem Tablett sortiert hat. Gut 200 Euro haben ihre "Cappuccino-Mädels" für den Tierschutzverein gesammelt - und das soll erst der Anfang gewesen sein.

Genthin. "Meine Damen, der Cappucino!" So begrüßt Bernd Dieckner seine "Cappuccino-Mädels" zweimal in der Woche im Genthiner Kleeblatt. Die lustige Rentnerrunde um Regina Nakoinz trifft sich hier zum Klatschen und Tratschen. "Diese Treffen sind ein liebgewonnenes Ritual geworden", erzählt Mariechen Wolf. "Wir sind alle Rentner, nur zu Hause sitzen ist doch langweilig", ergänzt Siegrid Kolbe.

Die Damen trinken aber nicht nur leckere Heißgetränke: "Jeder erzählt, was er erlebt, hier ist für schöne, aber auch für traurige Geschichten Platz", so Regina Nakoinz. Ein Punkt steht ganz oft im Mittelpunkt: Tiere. Alle Mitglieder der Runde sind große Tierfreunde. So hat Mariechen Wolf "zwei ganz tolle Katzen" und Siegrid Kolbe hatte viele Jahre einen treuen Wellensittich. "Tommi ist mir nach gelaufen wie ein kleiner Hund", erinnert sich die Retnerin.

"Ich hatte einige Hunde in meinem Leben", erzählt Regina Nakoinz. An Felix erinnert sie sich besonders gut. "15 Jahre haben wir fast jeden Tag zusammen verbracht." Als Felix an Altersschwäche starb, war das ein Schock für die Rentnerin. Aber so wurde auch die Idee geboren, für den Tierschutzverein zu sammeln: "Einen neuen Hund wollte ich mir nicht anschaffen", sagt Regina Nakoinz entschieden. "Aber anderen Tieren etwas gutes tun - diese Idee spendete mir Trost."

Und auch ihre Freundinnen waren schnell begeistert. So wird nun bei jedem Treffen ein Euro für die Kasse des Genthiner Tierschutzvereins beiseite gelegt. Die Damen treffen sich natürlich oft, jeden Dienstag und Freitag, weil da in Genthin Markt ist, über den man so schön schlendern kann. Und Kasse ist eigentlich das falsche Wort. Die zahlreichen Eurostücke, die im Laufe der Zeit zusammen kamen, werden von Henne Hilde bewacht. "Das ist unser Maskottchen, wir haben ganz bewusst ein Huhn ausgesucht, das kann über den Geldstücken brüten, so werden es immer mehr", meint Mariechen Wolf.

Futter für die Hamster

Ob es an Henne Hilde lag, dass binnen kürzester Zeit gut 200 Euro zusammen kamen, weiß man nicht. Fakt ist, Petra Kassburg und Christa Rutt vom Gentiner Tierschutzverein nahmen das Geld sehr gern entgegen. "Der Zeitpunkt ist perfekt", sagt Petra Kassburg. "Im Mai erwarten wir wieder einige Katzenbabys. Und auch die Hunde bekommen im Wonnemonat besonders gern ihren Nachwuchs.

Der Tierschutzverein betreut neben Katzen und Hunden auch Meerschweinchen und Hasen. Für alle wird von dem Geld Futter gekauft. "Das ist ziemlich preisintensiv, jedes Tier hat andere Vorlieben und Bedürfinisse", erzählt Christa Rutt. "Die Rentner brauchen Spezialfutter, junge Hunde natürlich auch, und jetzt haben wir einen Nierenpatienten - der bekommt Futter, das gut für seine Nieren ist." Das Geld wird also sinnvoll investiert.

"Cappuccino trinkend etwas Gutes tun, besser kann man gar nicht in den Nachmittag starten", freut sich Regina Nakoinz und legt den nächsten Euro zu Henne Hilde. Das nächste Mal soll die zu Weihnachten geschlachtet werden.