Parchen. Das Problem ist uralt, aber in den hiesigen Amtsstuben noch nicht angekommen. Dutzende Fahrräder stehen jeden Tag in Parchen zwischen Kindergarten und Bushaltestelle. Und eigentlich sind sie nirgendwo erwünscht. Aber wohin sollen die Kinder ihre Räder stellen? Zumal es in diesem relativ großen Dorf nur eine Haltestelle gibt. Und daher der Weg zum Bus für viele Parchener Schüler länger als ein Kilometer ist.

Schon mehrfach fragten einige Eltern: Wohin sollen die Kinder ihre Räder stellen? Am Kita-Gebäude soll dies jedenfalls nicht mehr passieren. Genannt worden ist einer Mutter die kleine Überdachung zwischen den beiden Garagen am Schloss. Der Platz ist hier allerdings sehr begrenzt. Die Lösung wäre ein Fahrradständer, den die Gemeinde (also die Stadt Genthin) dort hinstellt, wo die Fahrräder auch erwünscht sind.

Von der Volksstimme mit diesem Problem konfrontiert erklärte Bürgermeister Wolfgang Bernicke: "Dieser Sachverhalt ist mir nicht bekannt." Jedoch will der Stadtchef seine zuständigen Fachbereiche einbeziehen. Gleichzeitig soll der Ortschaftsrat Parchen dazu Stellung beziehen.