Einen Krippenplatz in der Stadt Osterwieck zu bekommen, ist zurzeit nicht einfach. Es gibt Wartelisten, die teils bis 2014 reichen. Auf der anderen Seite spricht die Harzer Kommunalaufsicht von zu hohen Kosten, Zusammenlegung und Schließung von Einrichtungen. Paradox?

Stadt Osterwieck l "Wenn heute jemand kommt, um ein Kind für die Krippe anzumelden, könnte ich nur Plätze in Rhoden, Wülperode oder Zilly anbieten", sagt Cornelia Mennecke. Sie verwaltet im Osterwiecker Rathaus die 13 städtischen Kindertagesstätten (Kitas) einschließlich Hort. Darüber hinaus gibt es noch zwei Kitas in freier Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt. Außer Osterode besitzt jeder Ort eine Tagesstätte, in Osterwieck sind es sogar zwei.

"Die Wartezeit beträgt oft über ein Jahr, in der Kernstadt sogar bis Dezember 2014", stellt Mennecke fest. Dabei gibt es im Stadtgebiet insgesamt 187 Krippenplätze.

Kinder kommen immer früher in die Krippe

Sie sieht mehrere Gründe für die Platzknappheit. Gut die Hälfte der Kitas kann laut Betriebserlaubnis Kinder schon im ersten Lebensjahr aufnehmen. "Die Kinder kommen immer früher in die Krippe, etliche schon mit sieben, acht Monaten." Das zeige, dass die meisten jungen Eltern voll im Berufsleben stehen und dieses nicht lange unterbrechen möchten. Außerdem ist die Geburtenzahl vor allem 2012 sehr hoch gewesen. 99 Kinder kamen zur Welt, dabei hatte die amtliche Bevölkerungsprognose des Landes nur 81 prophezeit. Von 2010 bis 2012, also den drei potenziellen Krippenjahrgängen, gab es 260 Neugeborene. Von denen werden aus Erfahrung fast alle zur Krippenbetreuung angemeldet. Und noch ein Grund: Ab August hat jedes Kind einen gesetzlichen Anspruch auf einen ganztägigen Betreuungsplatz.

Schon jetzt ist es gang und gäbe, dass den Eltern auch Krippenplätze in Nachbarorten angeboten werden, wenn im Wohnort der Platz knapp ist. "Wir haben Hessener Kinder in Deersheim und Dardesheim sowie Dardesheimer Kinder in Zilly", nennt Cornelia Mennecke Beispiele. Doch die drei Einrichtungen mit freien Plätzen liegen an der Peripherie des Stadtgebietes, sind also nicht für jedermann schnell zu erreichen. Wülperode könnte noch fünf Krippenkinder aufnehmen, Rhoden und Zilly je vier. "In Zilly hatten wir aber vergangenes Jahr sieben Geburten." So könnte es also auch dort schon bald knapp werden.

Im Kindergartenbereich sieht es entspannter aus. 399 Plätze gibt es hier einschließlich der Arbeiterwohlfahrt-Einrichtungen. Sie reichen von fast voll wie in Bühne, Rhoden, Rohrsheim und Kinderland Osterwieck bis nicht mal halbvoll wie in Dardesheim. Doch auch das sei nur eine Momentaufnahme, sagt Mennecke. Dardesheim habe 2011 und 2012 zwei starke Geburtsjahrgänge, die bald den Kindergarten füllen werden.

Wettbewerb um Erhalt der Kitas hat schon begonnen

Bis 2017, so wird in der Stadtverwaltung gerechnet, werden die vorhandenen Kindertagesstätten noch alle benötigt. Schon jetzt wird dort aber beobachtet, wie ein gewisser Wettbewerb um den Erhalt begonnen hat. Ein Wettbewerb mit Konzepten. So gibt es in Wülperode einen Naturkindergarten, auch die Lüttgenröder sind bewusst sehr viel in der Natur. Einige Eltern geben schon jetzt ihre Kinder zur Betreuung im Nachbarort ab, wenn ihnen dort das Konzept besser gefällt.

Sollte es in fünf oder mehr Jahren zu Schließungen und Zusammenlegungen von Kindergärten kommen, so sieht Cornelia Mennecke darin auch eine Chance. Jetzt hat die Stadt zwar viele Einrichtungen, aber meist kleine, die personell überwiegend nur zehn Öffnungsstunden abdecken können. Um 6 Uhr geht der Betrieb morgens los, die meisten Kitas schließen um 16 Uhr, spätestens um 17 Uhr sind alle zu. In größeren Einrichtungen wäre es möglich, für Sprösslinge von Berufstätigen längere Öffnungszeiten in Form von Nachmittagsgruppen bis maximal 20 Uhr anzubieten. Denn viele Eltern haben um 16 Uhr noch keinen Feierabend.

Bleibt der Hortbereich zu beleuchten, der in allen Tagesstätten sehr gut ausgelastet ist. In Osterwieck ist der Bedarf so groß, dass das Gebäude eine Ausnahmegenehmigung benötigt und die Stadt die Auflage hat, den Hort zu erweitern.

Stadt benötigt ab Sommer weitere fünf Erzieherinnen

60 Erzieherinnen - die meisten mit Arbeitsverträgen über 30 Wochenstunden - betreuen jetzt die Kinder in all den Tagesstätten. "Wir brauchen zum Sommer noch fünf Erzieherinnen", sagt Cornelia Mennecke. Der Altersdurchschnitt des Kita-Personals ist in den vergangenen zwei Jahren durch die Einstellung von bereits zehn Absolventen schon rapide gesunken. "Dadurch ziehen ja auch junge Leute her", sieht sie einen positiven Nebeneffekt - vielleicht auch für neuen Nachwuchs in den Kitas.