Halberstadt (sc). Mit einem spannenden Vortrag startet der Neue Familienkundliche Abend ins neue Jahr. Am Mittwoch, dem 12. Januar, wird um 19.30 Uhr Heimatforscher Werner Hartmann im Gleimhaus über "Halberstadt und die Halberstädter unterm Hakenkreuz 1933-1945" sprechen.

Der Referent wendet sich Fragen nach dem Verhalten der Halberstädter in diesen Jahren, dem Schicksal der jüdischen Mitbürger, des Widerstands seitens der Bevölkerung, des Verhaltens von Pfarrern und ihrer Gemeinden, nach der Kulturpolitik und der zunehmenden Militarisierung in der Stadt zu. Ihn interessiert, wie die Bevölkerung auf den Krieg vorbereitet wurde und wie es geschehen konnte, dass die Mehrheit der Deutschen den Ideen der Nazis bedingungslos folgte. "Der Abend kann nicht alle Antworten geben, aber anregen, sich mit dem Thema auseinanderzusetzen", sagt Werner Hartmann, "auch um aktuelle Entwicklungen einordnen zu können".