• 19. September 2014



Sie sind hier:



Zwei Ausstellungen über Schriftsteller und Fernsehmacher im Gleimhaus sowie im Burchardi-Kloster / Theaterstück in Kammerbühne hat Premiere


Alexander Kluge - Halberstadt ehrt großen Sohn der Stadt gleich mehrfach

13.11.2013 02:10 Uhr |


Von Renate Petrahn


Gerold Ströher, Barbara Fressner und Arnold Hofheinz (von links) stellten bei der Matinee im Gleimhaus als Papierpuppen den familiären Hintergrund von Alexander Kluge dar.

Gerold Ströher, Barbara Fressner und Arnold Hofheinz (von links) stellten bei der Matinee im Gleimhaus als Papierpuppen den familiären Hintergrund von Alexander Kluge dar. | Foto: Renate Petrahn Gerold Ströher, Barbara Fressner und Arnold Hofheinz (von links) stellten bei der Matinee im Gleimhaus als Papierpuppen den familiären Hintergrund von Alexander Kluge dar. | Foto: Renate Petrahn

Halberstadt l Gleich doppelt ist Alexander Kluge im Halberstädter Gleimhaus geehrt worden. Der in Halberstadt geborene Denker, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor, der auch Kirchenmusik und Geschichte studiert hat, stand im Mittelpunkt einer Matinee des Nordharzer Städtebundtheaters zur bevorstehenden Uraufführung des Stücks "Alexander Kluge. Hoffnung und Widerstand" von Sebastian Fust. Unmittelbar darauf folgte jetzt die Ausstellungseröffnung "Alexander Kluge, Halberstadt", die bis zum 21. April 2014 im Literaturmuseum Gleimhaus zu sehen ist.

Anzeige

Und damit nicht genug: Am morgigen Donnerstag, 14. November, findet um 17.30 Uhr die Eröffnung des Ausstellungsteils beim John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt im Herrenhaus des Burchardi-Klosters statt. Um 19.30 Uhr folgt die Premiere von "Alexander Kluge. Hoffnung und Widerstand" in der Kammerbühne.

Das Theater-Stück über Kluge setzt die "Text:"-Reihe vom vergangenen Jahr fort, in der Leben und Werk Alexander Kluges schon im Mittelpunkt gestanden hatten. Regie führt Katrin Plötner, für das Bühnenbild und die Ausstattung zeichnete Anneliese Neudecker verantwortlich. Plötner und Neudecker haben unter anderem bereits am Münchner Residenztheater "Die Hamletmaschine" von Heiner Müller und "Der Komet", ein Abend nach Motiven von Jean Paul, inszeniert.

Wenn es sich um Kluge dreht, stellt sich quasi automatisch die Frage: Wie kann sein Kosmos erfasst werden? Und wie können seine als sperrig geltenden Texte für die Bühne spielbar aufbereitet werden?

Die Halberstädter Produktion, in die Dramaturgin Johanna Jäger einführte, bietet eine ebenso überraschende wie gangbare Lösung, nämlich den Weg über den biographischen Bezug, denn "die Erkundung des Phänomens der Geschichte und des Schicksals beginnt in Halberstadt".

Eine Lösung, die Kluge selbst auch gefallen müsste. Zwei Schlüsselerlebnisse bilden den tragfähigen Boden: Die Bombardierung von Halberstadt am 8. April 1945 und die Scheidung der Eltern im Jahr 1941. Letztere für ihn "eine Triebfeder seines Schaffens, sie symbolisch wieder zu vereinen".

Vor diesem Hintergrund entwickelt sich das Geschehen auf mehreren Ebenen. So agieren die Schauspieler als Zirkusartisten, als Schattenspieler und als Papierpuppen - vor allem in Bezug auf den familiären Hintergrund. In dem Stück, das Kluges Montagetechnik folgt, spielen Barbara Fressner, Arnold Hofheinz und Gerold Ströher. Sie sind als Artistin, Zirkusdirektor und Clown in einem kleinen, feinen und auch etwas armseligen Zirkus die Begleiter des Publikums auf seiner Reise durch Kluges Werk, zu dem "nicht nur die Fakten, sondern immer ein Stück Emotion dazugehört" und in dem "Lebensgeschichte eigentlich Zeitgeschichte" ist.

Die "Verbindung von Gefundenem und Erfundenem" thematisierte Ute Pott bei ihrer Führung durch die Ausstellungsräume, in denen Gleim temporär ein wenig Platz für Alexander Kluge machte. Hier erfährt man viel zum familiären Hintergrund in Halberstadt, eine Einführung ins vielseitige Werk von Kluge sowie eine ausführliche Vorstellung des Autors Kluge, darunter Interviews, die Alexander Kluge mit Helge Schneider gemacht hat, und die natürlich einen lustigen Anstrich haben.

Das Theaterprojekt des Nordharzer Städtebundtheaters, die Ausstellungen im Gleimhaus und im Herrenhaus des Burchardi-Klosters werden gute Begleiter sein, um Kluges Leben und Wirken näher kennenzulernen. Ergänzt werden diese Komponenten mit einer Publikation zur Uraufführung und zur Ausstellung, die ab Donnerstag bei den Projektpartnern erhältlich ist.

Zudem ist beim Neuen Familienkundlichen Abend am heutigen Mittwoch Kluges Schwester Alexandra im Gleimhaus zugegen. Gleimhausdirektorin Ute Pott spricht ab 19.30 Uhr über den Vater der Geschwister, den Theaterarzt Ernst Kluge.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2013-11-13 02:10:19
Letzte Änderung am 2013-11-13 02:10:19

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Halberstadt


Anzeige


Stellenangebote in der Region Halberstadt

Stellenanzeigen in der Region Halberstadt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Halberstadt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Halberstadt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Halberstadt

Immobilienanzeigen in der Region Halberstadt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Halberstadt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Halberstadt finden

Fahrzeugangebote in der Region Halberstadt

KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Halberstadt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt finden

Trauerfälle in der Region Halberstadt

Traueranzeigen in der Region Halberstadt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Halberstadt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Halberstadt

Lokales



Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Halberstadt






Bilder aus Halberstadt


Sprengsatz detoniert in Mehrfamilienwohnhaus
Bombenanschlag in Halberstadt: Rosa-Luxemburg-Straße 1, Trümmerteile auf dem Innenhof.  Foto: Jan Helmecke

Halberstadt (dl/ru) l Bei der Explosion einer Bombe ist in der Nacht zum Donnerstag in Halberstadt... weiterlesen


28.08.2014 11:00 Uhr
  • Kamera


Unwetter in Hasselfelde

Hasselfelde (mh) | Erneut haben schwere Gewitter im Harz für Überflutungen gesorgt... weiterlesen


03.08.2014 17:01 Uhr
  • gefallen
  • Kamera


Unwetter flutet Keller im Harz
Im strömenden Regen schaffen Feuerwehrleute Barrieren, um das Wasser an Einfahrten vorbeizuleiten. | Foto: Sandra Reulecke

Elbingerode/Susenburg (mh) l Wasser auf den Straßen und in den Kellern: Ein heftiges Unwetter hat am... weiterlesen


27.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Start vor heimischer Kulisse
Manager Mario Vordank (l.) und Coach Peter Gahlert (r.) freuen sich über die Neuzugänge: der Finne Markus Piittisjärvi (Nr. 10), Rückkehrer Ramon Ibold (Nr. 8) und der Finne Joel Ekroos (Nr. 66).

Am Sonntag starten die Red Devils Wernigerode vor heimischer Kulisse in die Bundesliga-Saison... weiterlesen


19.09.2014 00:00 Uhr


10. Jubiläum

Wernigerode (fbo) l In diesem Jahr feiert der 1. Tanzsportclub Wernigerode e.V... weiterlesen


19.09.2014 00:00 Uhr


SV Rot-Weiß entscheidet das Stadt-Derby für sich

Wernigerode (hbu) l die dritte Mannschaft des HTTC Wernigerode hat ihr Heimspiel gegen den... weiterlesen


19.09.2014 00:00 Uhr


Läufer lassen sich von Wetter nicht beirren
Die Gesamtsiegerinnen über 6 km Paula Nowak, Gewinnerin Mandy Kühn sowie Marie Heymann (v.l.).

Mit einigen kurzfristigen Änderungen mussten am Wochenende die Organisatoren und Läufer beim 22... weiterlesen


18.09.2014 00:00 Uhr


Remis im Talente-Harzderby
Halberstadts zweifacher Torschütze: Marcus Grund (r.).

Blankenburg (ige) l Die beiden Harzvertreter der neuformierten Talenteliga für D-Juniorenfußballer... weiterlesen


18.09.2014 00:00 Uhr




Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Und dabei greift doch seit einigen Monaten das neue Gesundheitsmanagement. Aber wahrscheinlich nur in der Verwaltung.

von Ditmar am 19.09.2014, 19:52 Uhr

Frau Birgit Münster-Rendel bittet die MVB-Kunden ständig um Verständnis für die von ihr selbst verschuldete Misswirtschaft. Um einen zuverlässigen Verkehr ohne Ausfälle zu gewährleisten, lässt die MVB an den Wochenenden also rund 50 Prozent der Busse und Bahnen ausfallen - klingt sehr logisch. Ob die eigenen Kunden, die an diesem Samstag vergeblich auf die Strassenbahn warten, wenigstens über die meist eh nicht funktionierenden Anzeigetafeln informiert werden, weiß bei der MVB auch keiner. Gerade die Kunden, welche sich eine Montaskarte geleistet haben, sind die Dummen - sie erhalten für das gezahlte Geld plötzlich viel weniger Leistung. Da freut man sich schon jetzt auf den ersten Schnee im kommenden Winter, schliesslich ist bei den MVB jeder zweite Winter der schlimmmste seit Ewigkeiten. In den letzten Jahren hat es den Anschein, als seien die MVB ein riesiger Chaosverein. Über Änderungen und Pläne herrscht bei den MVB Stillschweigen, während man sich beim Verkauf der Haltestellennamen an Banken dick präsentiert. Der Fahrplan wird seit Jahren ständig ausgedünnt und im Gegenzug die Preise ständig erhöht. Dass die Bahnen mistdreckig sind, braucht man in dieser Stadt keinem mehr zu erzählen. Bei einem Unternehmen, welches zum Großteil in städtischer Hand ist, sollte der OB mal bei den MVB aufkreuzen und zumindest für mehr Transparenz sorgen - und vorher bitte eine Woche unangekündigt Strassenbahn fahren, dann weiß auch er über seinen kränkelnden ÖPNV Bescheid.

von schmied am 19.09.2014, 08:05 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen