• 30. September 2014



Sie sind hier:



Zwei Ausstellungen über Schriftsteller und Fernsehmacher im Gleimhaus sowie im Burchardi-Kloster / Theaterstück in Kammerbühne hat Premiere


Alexander Kluge - Halberstadt ehrt großen Sohn der Stadt gleich mehrfach

13.11.2013 02:10 Uhr |


Von Renate Petrahn


Gerold Ströher, Barbara Fressner und Arnold Hofheinz (von links) stellten bei der Matinee im Gleimhaus als Papierpuppen den familiären Hintergrund von Alexander Kluge dar.

Gerold Ströher, Barbara Fressner und Arnold Hofheinz (von links) stellten bei der Matinee im Gleimhaus als Papierpuppen den familiären Hintergrund von Alexander Kluge dar. | Foto: Renate Petrahn Gerold Ströher, Barbara Fressner und Arnold Hofheinz (von links) stellten bei der Matinee im Gleimhaus als Papierpuppen den familiären Hintergrund von Alexander Kluge dar. | Foto: Renate Petrahn

Halberstadt l Gleich doppelt ist Alexander Kluge im Halberstädter Gleimhaus geehrt worden. Der in Halberstadt geborene Denker, Fernsehproduzent, Schriftsteller und Drehbuchautor, der auch Kirchenmusik und Geschichte studiert hat, stand im Mittelpunkt einer Matinee des Nordharzer Städtebundtheaters zur bevorstehenden Uraufführung des Stücks "Alexander Kluge. Hoffnung und Widerstand" von Sebastian Fust. Unmittelbar darauf folgte jetzt die Ausstellungseröffnung "Alexander Kluge, Halberstadt", die bis zum 21. April 2014 im Literaturmuseum Gleimhaus zu sehen ist.

Anzeige

Und damit nicht genug: Am morgigen Donnerstag, 14. November, findet um 17.30 Uhr die Eröffnung des Ausstellungsteils beim John-Cage-Orgel-Kunst-Projekt im Herrenhaus des Burchardi-Klosters statt. Um 19.30 Uhr folgt die Premiere von "Alexander Kluge. Hoffnung und Widerstand" in der Kammerbühne.

Das Theater-Stück über Kluge setzt die "Text:"-Reihe vom vergangenen Jahr fort, in der Leben und Werk Alexander Kluges schon im Mittelpunkt gestanden hatten. Regie führt Katrin Plötner, für das Bühnenbild und die Ausstattung zeichnete Anneliese Neudecker verantwortlich. Plötner und Neudecker haben unter anderem bereits am Münchner Residenztheater "Die Hamletmaschine" von Heiner Müller und "Der Komet", ein Abend nach Motiven von Jean Paul, inszeniert.

Wenn es sich um Kluge dreht, stellt sich quasi automatisch die Frage: Wie kann sein Kosmos erfasst werden? Und wie können seine als sperrig geltenden Texte für die Bühne spielbar aufbereitet werden?

Die Halberstädter Produktion, in die Dramaturgin Johanna Jäger einführte, bietet eine ebenso überraschende wie gangbare Lösung, nämlich den Weg über den biographischen Bezug, denn "die Erkundung des Phänomens der Geschichte und des Schicksals beginnt in Halberstadt".

Eine Lösung, die Kluge selbst auch gefallen müsste. Zwei Schlüsselerlebnisse bilden den tragfähigen Boden: Die Bombardierung von Halberstadt am 8. April 1945 und die Scheidung der Eltern im Jahr 1941. Letztere für ihn "eine Triebfeder seines Schaffens, sie symbolisch wieder zu vereinen".

Vor diesem Hintergrund entwickelt sich das Geschehen auf mehreren Ebenen. So agieren die Schauspieler als Zirkusartisten, als Schattenspieler und als Papierpuppen - vor allem in Bezug auf den familiären Hintergrund. In dem Stück, das Kluges Montagetechnik folgt, spielen Barbara Fressner, Arnold Hofheinz und Gerold Ströher. Sie sind als Artistin, Zirkusdirektor und Clown in einem kleinen, feinen und auch etwas armseligen Zirkus die Begleiter des Publikums auf seiner Reise durch Kluges Werk, zu dem "nicht nur die Fakten, sondern immer ein Stück Emotion dazugehört" und in dem "Lebensgeschichte eigentlich Zeitgeschichte" ist.

Die "Verbindung von Gefundenem und Erfundenem" thematisierte Ute Pott bei ihrer Führung durch die Ausstellungsräume, in denen Gleim temporär ein wenig Platz für Alexander Kluge machte. Hier erfährt man viel zum familiären Hintergrund in Halberstadt, eine Einführung ins vielseitige Werk von Kluge sowie eine ausführliche Vorstellung des Autors Kluge, darunter Interviews, die Alexander Kluge mit Helge Schneider gemacht hat, und die natürlich einen lustigen Anstrich haben.

Das Theaterprojekt des Nordharzer Städtebundtheaters, die Ausstellungen im Gleimhaus und im Herrenhaus des Burchardi-Klosters werden gute Begleiter sein, um Kluges Leben und Wirken näher kennenzulernen. Ergänzt werden diese Komponenten mit einer Publikation zur Uraufführung und zur Ausstellung, die ab Donnerstag bei den Projektpartnern erhältlich ist.

Zudem ist beim Neuen Familienkundlichen Abend am heutigen Mittwoch Kluges Schwester Alexandra im Gleimhaus zugegen. Gleimhausdirektorin Ute Pott spricht ab 19.30 Uhr über den Vater der Geschwister, den Theaterarzt Ernst Kluge.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2013-11-13 02:10:19
Letzte Änderung am 2013-11-13 02:10:19

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Halberstadt


Anzeige


Stellenangebote in der Region Halberstadt

Stellenanzeigen in der Region Halberstadt Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Halberstadt und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Halberstadt finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Halberstadt

Immobilienanzeigen in der Region Halberstadt Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Halberstadt und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Halberstadt finden

Fahrzeugangebote in der Region Halberstadt

KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Halberstadt und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Halberstadt finden

Trauerfälle in der Region Halberstadt

Traueranzeigen in der Region Halberstadt Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Halberstadt und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Halberstadt

Lokales



Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Halberstadt






Bilder aus Halberstadt


Sprengsatz detoniert in Mehrfamilienwohnhaus
Bombenanschlag in Halberstadt: Rosa-Luxemburg-Straße 1, Trümmerteile auf dem Innenhof.  Foto: Jan Helmecke

Halberstadt (dl/ru) l Bei der Explosion einer Bombe ist in der Nacht zum Donnerstag in Halberstadt... weiterlesen


28.08.2014 11:00 Uhr
  • Kamera


Unwetter in Hasselfelde

Hasselfelde (mh) | Erneut haben schwere Gewitter im Harz für Überflutungen gesorgt... weiterlesen


03.08.2014 17:01 Uhr
  • gefallen
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Stadtderby kippt nach der Pause
In dieser Szene ist VfB-Akteur Guido Marten (rechts) noch den entscheidenden Schritt eher am Ball, nach der Pause schoss Marco Bading die SG Stahl Blankenburg/Timmenrode auf Siegkurs.

Die SG Stahl Blankenburg/Timmenrode bleibt in der Fußball-Harzliga, Staffel 2, auf Erfolgskurs... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Drei Teams in der Harzliga 1 vorne
In dieser Szene ist VfB-Akteur Guido Marten (rechts) den entscheidenden Schritt eher am Ball, nach der Pause schoss dann Marco Bading die Spg. Blankenburg/Timmenrode auf Siegkurs.

Nur durch das Torverhältnis voneinander getrennt liegen in der Harzliga, Staffel 1, der Hessener SV... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Tom Gruhle Torschütze
Ruwen Blecker (rechts) machte gegen Babelsberg nach der Pause viel Druck.

Halberstadt (bkr) l Die A-Junioren vom VfB Germania Halberstadt haben in der Regionalliga ihr... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Aufsteiger Meteor Wegeleben klettert auf Rang zwei

Wernigerode (ige) l Der Hessener SV hat die Tabellenführung in der Harzliga, Staffel 1... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr


Überzeugender Saisonauftakt der Bodfeld Baskets

Elbingerode (ige) l Mit einem hart erkämpften Auswärtssieg sind die Bodfeld Baskets vom Auftaktspiel... weiterlesen


30.09.2014 00:00 Uhr




Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Leserbrief zum Thema "Riskante Kredite für guten Freund" Volksstimme vom Montag, den 29. September 2014 Nicht nur dieser Artikel über die Vorgänge rund um die Kreissparkasse Stendal macht deutlich, dass in unserem Staatswesen die Dinge sich immer mehr verschieben und ein Unrechtsbewusstsein der beteiligten Akteure nicht mehr gegeben ist. Auf die Frage, ob bei der Vergabe von Krediten die Richtlinien des Stendaler Geldinstitutes beachtet worden sind, antwortete, der durch den Kredit Begünstigte, mit "Ja", sodass anzunehmen ist, dass auch die Gremien der Bank mit "Ja" abgestimmt haben. Man hat mittlerweile den Eindruck, dass in Sachsen-Anhalt das persönliche Beziehungsgeflecht ausreichend ist, um Kredite oder Fördermittel zu erhalten, da es auf die konkreten Vorschriften sowieso nicht weiter ankommt. Vorgänge wie in Dessau, die mittlerweile den Landtag als Untersuchungsausschuss beschäftigen, aber auch die Vorgänge rund um die Jahnhalle in Wolmirstedt, die im Bericht der europäischen Korruptionsbehörde als Nespotismus (Vetternwirtschaft) bezeichnet werden, machen deutlich, dass sich die Gesellschaft mittlerweile daran gewöhnt hat, dass ohne "Vitamin B" gar nichts geht. Man muss sich doch in Erinnerung rufen, dass das Instrument der Vergabe von Fördermitteln in den neunziger Jahren geschaffen worden ist, um die mangelnde Eigenkapitaldecke in den neuen Bundesländern zu kompensieren und nicht, dass daraus eine Dauersubvention wird, an die wir uns alle gewöhnt haben und die immer mehr Menschen korrumpiert. Erschwerend kommt noch hinzu, dass der "normale", kleine Mittelstand kaum in der Lage ist, Kredite oder Fördermittel zu erhalten, da er kein Beziehungsgeflecht hat oder gar nicht in der Lage ist Fördermittel zu beantragen, da der alltägliche Kampf ihn vollständig bindet. Dieser Mittelstand trägt die Hauptlast des Steuereinkommens aller staatlichen Ebenen und damit der überbordenden Bürokratiekosten und erhält nichts zurück, so das persönliche Empfinden, denn er ist gar nicht in der Lage Fördermittelanträge zu stellen oder die richtigen Beziehungen spielen zu lassen. Braucht er dann den Staat, um z. B. ausgebliebene Forderungen durchzusetzen, so trifft er auf eine staatlichen Apparat, der ihm schon deshalb nicht hilft, da die Verfahren aus seiner subjektiven Sicht, zu lange dauern. Man braucht sich dann nicht zu wundern, wenn die Leute extreme Parteien wählen oder sich vom gesellschaftlichen System abwenden und gar nicht mehr zur Wahl gehen. Ein Beitrag zu diesem System ist natürlich auch die überall herrschende große Koalition, da man nicht den Eindruck hat, dass eine richtige Opposition mehr stattfindet, weder in Magdeburg noch in Berlin. Man hat sich eben auch daran mittlerweile gewöhnt. Ulrich Koehler, selbstständiger Rechtsanwalt

von chap200 am 29.09.2014, 12:00 Uhr

Germania Wernigerode. Geht hin! Samstag, Sportplatz Kohlgarten. 5. Spieltag Harzoberliga. Ehrlich gesagt, habe ich nicht zu viel erwartet. Aber, es kam anders. Anpfiff. Das übliche Geplänkel, eine Unaufmerksamkeit, und der Gast führt 1:0. Geht ja gut los, denke ich mir, doch die Männer in Schwarz haben einen Plan, einen Fahrplan. Plötzlich nimmt diese Mannschaft Fahrt auf. In atemberaubender Geschwindigkeit rast Germania Wernigerode am Gegner vorbei. Der steht am Bahnsteig, tobt, ärgert sich, provoziert und resigniert letztendlich. Jeder Spielzug durchdacht, ausgeführt von hervorragenden Einzelspielern, die dazu noch wohltuend besonnen und unaufgeregt agieren. Das ist Fußball. Das ist pure Unterhaltung. Das ist wie eine attraktive Frau: Schön, intelligent und effektiv. Ach so, ein Zwischenruf des Germania Trainer's: "...wir laufen nicht mit dem Ball, wir spielen ihn..."; lässt mich dann auch wissen, wer den Fahrplan geschrieben hat. Chapeau, Herr Becker! Diese Mannschaft hat das Zeug zum Aufstieg, und ich empfehle dringend: Geht hin. Vielleicht noch 'ne Bockwurst und 'n Bier, und dann: Enjoy the Show!

von tadekk am 28.09.2014, 16:01 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Facebook



Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen