Wernigerode (tk) l 65Stellen soll es im Harzkreis mithilfe des neuen Beschäftigungsprogramms "Aktiv zur Rente plus" geben. Gedacht als Perspektiven für über 50-jährige HartzIV-Betroffene, die eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit aufnehmen können; werden, befristet für ein Jahr, mit 1200Euro brutto für 30 Wochenstunden entlohnt.

Die Suche nach geeigneten Arbeitsplätzen hat die Kommunale Beschäftigungsagentur (KoBa) beendet, teilte die Kreisbehörde mit. Interessierte Arbeitgeber waren aufgerufen, bis Ende 2013 ihre Projektideen bei der KoBa-Verantwortlichen Ute Reimann abzugeben.

Die neuen Stellen müssen zusätzlich, wettbewerbsneutral und gemeinnützig sein, nicht jede Idee habe diese Anforderung erfüllt, heißt es in der Pressemitteilung. Anfang Januar werde entschieden, welche Anträge im Harzkreis umgesetzt werden sollen. Eine Kommission, bestehend aus Vertretern der KoBa, der Wirtschafts- und Sozialpartner, der Industrie- und Handelskammer, der Handwerkskammer, der Wirtschaftsförderung sowie der Kreis-Gleichstellungsbeauftragten, werde darüber befinden.

Über den Projektzuschlag entscheidet jedoch eine Tochterfirma der landeseigenen Investitionsbank. Frühestens ab Februar 2014 werde die KoBa die Vorausauswahl geeigneter Bewerber starten, kündigte die Agentur an. Wer über 50Jahre als ist und seit mehr als zwei Jahren keine Arbeit mehr bekommen hat, hat Chancen auf Förderung und kann sich auf diese Stellen bewerben. Wie bei einer normalen Bewerbung auch, so wird mitgeteilt, entscheidet dann der Arbeitgeber, wer die Stelle bekommt.

Wie viele solcher zusätzlichen Arbeitsstellen im Harzkreis geschaffen werden können, stehe noch nicht fest. Laut KoBa sei im Dezember zunächst ein Budget von knapp 1,1Millionen Euro bewilligt worden, das reiche für 65Stellen.

Aktuell prüfe die EU eine zweite Fördergeldrate, zudem sei die Zahl der Harzer Stellen davon auch abhängig, wie viele Projekte andere Regionen beantragen. Würden anderswo diese Fördergelder nicht ausgeschöpft, könnten sie nachträglich dem Harzkreis zugesprochen werden", teile die Wernigeröder KoBa mit.

Darauf sei man vorbereitet. Aktuell gebe es Projekt-Ideen für rund 200Stellen im sogenannten Aktiv-zur-Rente-Plus-Programm. Sollte die Kommunale Beschäftigungsagentur mehr Geld bekommen, könnten kurzfristig auch mehr Stellen beantragt werden.