Halberstadt (sc) l Nach dem Weihnachtsmarkt ist vor dem Weihnachtsmarkt. Wenn die Buden abgebaut und die Feiertage vorüber sind, heißt das für die Marktanbieter noch lange nicht, dass jetzt Pause ist.

"Am Mittwoch trafen sich in gemütlicher Runde die ­Beschicker des Halberstädter Weihnachtsmarktes 2013", berichtet Andreas Richter, einer derer, die auf dem Markt aktiv sind. Man habe in freundlicher kreativer Atmosphäre das Marktgeschehen 2013 analysiert und das Jahr 2014 vorbereitet, teilt der Halberstädter weiter mit.

Eingeladen hatte die COEX Veranstaltungsagentur aus Cottbus, die seit sechs Jahren den Weihnachtsmarkt in Halberstadt ausrichtet. "Und gleich mit Beginn der Besprechung gab es eine Klarstellung", so Richter. "Um allen Gerüchten zum Thema Weihnachtsmarkt auf dem Domplatz ein Ende zu setzen, formulierte Jens Ganso, maßgeblicher Initiator des Adventshofes auf dem Domplatz, dass eine Bespielung des Domplatzes über vier Wochen oder gar eine Verlagerung des Weihnachtsmarktes vom Stadtzentrum auf den Domplatz aus wirtschaftlichen Gründen nicht in Betracht kommt."

In einer wie Richter sagt "selbstkritischen Analyse" trugen die Händler ihre Sichtweise auf Öffnungszeiten, Beschallung, offizielle Glühweintasse, Programmgestaltung bis zum Wachschutz vor. Am Ende war klar, dass durch den Elan und den persönlichen Einsatz jedes Einzelnen Verbesserungen möglich sind.

Erste Beschlüsse wurden auch gefasst. So wird es im Jahr 2014 wieder eine Ausschreibung zur Gestaltung einer Weihnachtsmarkttasse geben. Außerdem wird die offizielle Öffnungszeit von 19 auf 20 Uhr geändert und somit um eine Stunde verlängert. "Diese Veränderung bedeutet auch eine Anpassung an die Öffnungszeiten der Weihnachtsmärkte in Quedlinburg und Wernigerode", sagt Richter.