Wolfenbüttel (sc). Um einen Vergleich der Hildesheimer Buchmalerei mit dem Evangeliar Heinrichs des Löwen geht es in einer Sonderführung am Sonnabend, dem 15. Januar, um 15 Uhr durch die aktuelle Ausstellung "Schätze im Himmel – Bücher auf Erden. Mittelalterliche Handschriften aus Hildesheim" in der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel.

Gold, Silber und schillernde Farben sind die Materialien, mit denen mittelalterliche Handschriften veredelt und kostbar ausgestattet wurden. Das Evangeliar Heinrichs des Löwen übertrifft dabei fast alles, was im 12. Jahrhundert an buchmalerischer Pracht üblich war. Bei seiner Herstellung im Skriptorium vom Kloster Helmarshausen schöpfte man auch aus dem Repertoire der Hildesheimer Buchmalerei. Wie konnten die Mönche von Helmarshausen die Prachthandschriften kennen, die in der Schatzkammer des Hildesheimer Michaelisklosters verwahrt waren? Die Kuratorin Monika Müller wird diese Schätze der Buchmalerei vorstellen und dabei die Organisation der Arbeit in mittelalterlichen Schreibstuben erläutern. Um Anmeldung wird gebeten unter der Telefonnummer (0 53 31) 80 82 14.