Die Jugendbetreuerin der Stadt Wegeleben, Bettina Wloch, hat das offizielle Programm der Winterferienspiele bekannt gegeben. Vom 3. bis 12. Februar bietet sie erneut die für die Teilnehmer kostenfreien Veranstaltungen an.

Wegeleben l Schon seit Anfang Januar hat Bettina Wloch sich mit dem Programmangebot der Stadt Wegeleben befasst. Die Termine der Winterferienspiele stehen nun fest. Insgesamt an acht Tagen lädt sie die Kinder und Jugendlichen zu den verschiedenen Höhepunkten in der Stadt und den Ortsteilen ein. Los geht es am Montag, dem 3. Februar, zu einem Klettertraining im Freizeit- und Sportzentrum in Halberstadt, das in Kooperation mit dem Jugendamt des Landkreises von 9 bis 12 Uhr angeboten wird. "Am Dienstag folgt der beliebte Freizeitsport nach Lust und Laune in der örtlichen Sporthalle", informiert die Betreuerin. "Von 13 bis 16 Uhr können die Teilnehmer sich dort austoben." Am Mittwoch, dem 5. Februar, folgt die Kreativarbeit mit Wolle und Stricknadeln von 14 bis 16 Uhr im Jugendclub Deesdorf. dabei wird Bettina Wloch von der Stadträtin Ursula Witt unterstützt, die sich schon traditionell in die Jugendarbeit einbringt. Einen Tag später geht es nach Rodersorf. Von 15.30 bis 17Uhr bietet Herbert Stibane vom SV Rodersdorf dort einen Kegelnachmittag an. Ein XXL-Spielenachmittag im Spielezimmer in Wegeleben wird am Freitag von 16 bis 19 Uhr veranstaltet.

Kreatives Arbeiten mit Pinsel und Farbe in Rodersdorf

Am Montag, dem 10. Februar, steht das kreative Arbeiten mit Pinsel und Farbe im Kulturhaus Rodersdorf in der Zeit von 14 bis 16 Uhr im Mittelpunkt. Tags darauf folgt wieder der Freizeitsport nach Lust und Laune von 13 bis 16 Uhr in der Sporthalle Wegeleben. Den Abschluss bilden am Mittwoch, dem 12. Februar, Spiele mit Stäbchen und Steinen im Spielezimmer von 14 bis 17 Uhr.

"Im Winter kann man nicht immer mit dem besten Wetter rechnen", sagt Bettina Wloch dazu. "Daher habe ich für jeden Tag entsprechende Räumlichkeiten berücksichtigt." Wenn Schnee fallen sollte, würde sie durchaus flexibel reagieren und ein gemeinsames Rodeln einplanen. "Das geschieht dann eher spontan", meint sie. "Die Kinder kommen dann sicher schon mit ihren Schlitten vorbei. Wir sind da nicht so programmfixiert." Wichtig sei noch, dass die Teilnehmer zu den Hallensportarten saubere Turnschuhe mitbringen sollten.

Bettina Wloch plant schon jetzt die Frühjahrsspiele. "Ich habe schon Kontakt zu einigen Spezialisten aufgenommen, die mir dabei helfen könnten", informiert sie. "Ich denke da an einen Selbstverteidigungskurs für Kinder, Informationen zum Umgang mit dem Internet und Sexualkunde für die Jugendlichen." Auch ihr erlebnispädagogisches Programm mit dem Maulwurf, das mit einem Geschmacksparcours verbunden ist, soll wieder ins Programm aufgenommen werden.

Die Ferienspiele der Wegelebener sind ein Aushängeschild der Stadt und im gesamten Vorharzgebiet einzigartig. Angesichts der Verschuldung der Kommune wurden vom Land Kürzungen vorgeschlagen (Volksstimme berichtete). Das gefährdet in den nächsten Jahren akut den Arbeitsplatz von Bettina Wloch. Die Kinder und Jugendlichen haben aus eigenem Antrieb dazu eine Unterschriftenaktion veranstaltet. Auch Landrat Martin Skiebe (CDU) und die Mehrzahl der Stadträte haben sich dabei zur Aufrechterhaltung der Fe-rienspiele ausgesprochen.