Danstedt/Halberstadt (dku) l Die Abwässer aus der Ortslage Danstedt fließen seit Kurzem über eine neu erbaute Abwasserdruckleitung nach Ströbeck und von dort in die Kläranlage nach Halberstadt. Für das Vorhaben investierte der Wasser- und Abwasserzweckverband Huy-Fallstein (WAZ) rund 885 000 Euro. Dazu gab es 358 000 Euro Fördermittel vom Land, teilte Geschäftsführer Carl B. Haffke mit.

Bereits seit dem Jahr 2001 gibt es einen Abwasserentsorgungsvertrag zwischen der Stadt Halberstadt und dem WAZ zur Entsorgung der Orte der damaligen Verwaltungsgemeinschaft Harzvorland-Huy.

"Um die zusätzlichen Abwässer problemlos in das Halberstädter Kanalnetz einzuleiten, musste das Kanalnetz im westlichen Stadtgebiet ertüchtigt und ergänzt werden", erläuterte Carl B. Haffke bei der Übergabe. So wurde die Abwasserpumpstation in Veltensmühle umgebaut und eine Entlastungsleitung neu gebaut. Allein diese Ertüchtigung habe rund 200 000 Euro gekostet.

Die Abwässer in Danstedt wurden bisher mithilfe einer Containerkläranlage aufbereitet und gereinigt in den Rottegraben eingeleitet. Dieses Provisorium konnte jetzt abgelöst werden. Dazu entstand eine 4,2 Kilometer lange Druckleitung mit Überleitungspumpwerk zwischen Danstedt und dem Schachdorf Ströbeck. Von dort besteht seit Längerem eine Entsorgungsleitung Richtung Halberstadt.

Thomas Valentin, Geschäftsführer der Abwassergesellschaft Halberstadt GmbH, äußerte sich zufrieden, dass ein weiteres Einleitungsvorhaben für die Kläranlage in Halberstadt realisiert werden konnte.