Lange Jahre hat die Faschingstradition in Schwanebeck einen Dornröschenschlaf gehalten. Der örtliche Schützenverein hat diese jedoch mit einer Feier im Kulturraum der Agrargenossenschaft neu belebt.

Schwanebeck l Die Schwanebecker Schützen ernteten bei ihrer Faschingsfeier viel Lob von den über 100 Besuchern der Veranstaltung. "Gut 15 Jahre ist es her, dass es in unserer Stadt die letzte Faschingsfeier gab", berichtete Wolfgang Kippe, der Vorsitzende des Schützenvereins. "Wir hatten uns vorgenommen, die närrische Tradition neu zu beleben. Der Erfolg gibt uns Recht." Die Feier im Kulturraum der Agrargenossenschaft kam bei den Gästen bestens an. Im Vorfeld hatten die Veranstalter Kontakt zu anderen Vereinen und Bürgern aufgenommen, um ein rund einstündiges Unterhaltungsprogramm auf die Beine zu stellen. Dem Ruf der Schützen folgten die Angesprochenen nur zu gern. So zeigte die Tanzgruppe des SV Schwanebeck, die "Cosmic Chic`s", ihr Können. Anett Achtenicht und Iris Höhne aus Nienhagen lösten mit ihrem Auftritt viel Heiterkeit aus. "Eigentlich wollten wir den Besuchern eine einstündige Unterhaltung mit allerhand närrischem Treiben bieten", erklärte Wolfgang Kippe. "Am Ende waren es gut zwei Stunden." Anteil daran hatte auch Sänger Wolfgang Hwazda. Der war mit seiner "Klampfe" erschienen und trällerte Lieder, was im viel Beifall einbrachte. Die fröhlichen Männer des Schützenvereins traten mit freiem Oberkörper auf und wurden vom begeisterten Publikum beim Tanz gefeiert. Die Gäste hatten sich ihrerseits schmuck zurechtgemacht. So gab es wunderschöne und durchaus exklusive Kostüme zu sehen.

"Wir hatten uns vorgenommen, die närrische Tradition neu zu beleben. Der Erfolg gibt uns Recht."

Wolfgang Kippe, Vorsitzender des Schützenvereins Schwanebeck

Der "DJ Lutz" übernahm nach dem Programm gekonnt den Staffelstab und spielte zum Tanz auf. "Die Party ging bis in die frühen Morgenstunden", schilderte der Vorsitzende des Schützenvereins weiter. "Die freiwilligen Helfer haben ihre Sache gut gemacht. Das lange nicht gehörte ,Schwanebeck Helau` ertönte oft und machte uns auch ein wenig stolz." Die Schützen haben mit der Veranstaltung einen neuen Beitrag zum kulturellen Leben in der Stadt geleistet. Das bestätigten eigige der bestens gelaunten Besucher. "Es war einfach nur ein erster Versuch", erklärte Kippe bescheiden. "Sie Resonanz macht uns aber Lust auf mehr." Er könne sich gut vorstellen, der Faschingstradition in Schwanebeck generell neues Leben einzuhauchen. Kippe wies darauf hin, dass der Abend nicht etwa von "professionellen Karnevalisten" gestaltet worden war, sondern von Einwohnern, die einfach nur Spaß an der Sache hatten. "Dennoch haben sie ihre Vorführungen wie echte Profis herübergebracht", lobte der Vorsitzende die Akteure.

Schon jetzt gibt es Pläne, die Feier auch im nächsten Jahr zu veranstalten. "Interessenten können sich bei Daniela Nowak, der Jugendleiterin unseres Vereins, melden", sagte Kippe. "Wir sind für jede weitere Unterstützung aus der Bevölkerung dankbar. Gemeinsam können wir die alte Tradition erhalten."

Bilder