Osterwieck (mhe) l Es sind zwölf rote Punkte, die in der Osterwiecker Ernst-Thälmann-Straße seit November Kastanien am Straßenrand dieser Allee kennzeichnen. Wahrscheinlich wären diese alten Bäume jetzt auch schon gefällt gewesen, wenn nicht das Ausschreibungsergebnis für die Arbeiten so teuer ausgefallen wäre. Somit haben die Stadtverantwortlichen zunächst einen Rückzieher gemacht und denken neu über die Allee nach.

"Wir werden im Umweltausschuss den Vorschlag beraten, alle Bäume zu fällen und gleich danach junge Bäume anzupflanzen", blickt Amtsleiter Rüdiger Brandt auf die Sitzung am Dienstag (18 Uhr, Stephanischule) voraus. Begründet wird das damit, dass das Fällen einzelner Bäume weitere Schäden an den Nachbarbäumen hervorrufen würde. Wenn anschließend eine neue Allee gepflanzt wird, könnte sie sich gleichmäßig entwickeln.

Insgesamt stehen noch 33Bäume in der Thälmannstraße. In den letzten Jahren waren immer mal wieder einzelne Bäume gefällt worden, sodass die Allee schon einige Lücken aufweist. Brandt berichtet, dass im Oktober ein Baumgutachter vor Ort war. Dieser sehe die Gründe für den schlechten Zustand der Kastanien neben dem hohen Alter vor allem im Straßenbau vor einigen Jahren sowie früherem Baumbeschnitt.

Da in diesem Jahr der Neubau der Ilsebrücke nach Schauen beginnen soll und die Thälmannstraße dabei als Umleitungsstrecke fungiert, dürfte die Allee vorerst noch erhalten bleiben, mindestens bis die neue Brücke steht.

Für die Neuanpflanzungen stehen die Weichen auf Roten Rosskastanien. Der Ortschaftsrat hat das kürzlich erst untermauert, auch wenn keine Baumschule eine Garantie hinsichtlich des Baumbefalls durch Bakterien sowie die Miniermotte geben wird.