Pabstorf l Menschen für ihr Engagement würdigen, das sonst nur selten Beachtung findet, das ist die Intention des Pabstorfer Ortschaftsrates. Zu Beginn eines jeden Jahres wählen sie Bürger des Huy-Dorfes aus, die sich durch ihre Arbeit für den Ort besonders hervorgetan haben, berichtet Werner Harre (parteilos). Seit 2009 ist er Bürgermeister in Pabstorf, ebenso lange gibt es die jährliche Auszeichnung.

Dieses Mal durften sich Uwe Papke, Jürgen Klaus und Heiner Stolze über die Ehrung freuen. Sie erhielten vom Ortschaftsrat jeweils einen Theater- oder Kino-Gutschein. "Es sind nur Kleinigkeiten", sagt Harre, "aber so möchten wir ihnen einmal öffentlich für ihr ehrenamtliches Engagement danken."

Er hoffe, dass auch weiterhin viele Einwohner dem Beispiel der drei Männer folgen. "Ich würde mir wünschen, dass wir irgendwann einen Bürgerverein in Pabstorf gründen, um Sachen anzupacken, die die Gemeinde nicht schafft", so der Ortsvorsteher. Gemeinsam solle dann dafür gesorgt werden, dass der Ort in jeglicher Hinsicht attraktiver wird. Dabei sei die Beteiligung der heimischen Firmen ausdrücklich erwünscht. Ziel sei es, sowohl die Optik des Ortes zu verbessern, als auch das Veranstaltungs- und Vereinsleben zu stärken und auszubauen. Wie vielfältig die Möglichkeiten dafür sind, zeigt sich am Beispiel der aktuell Ausgezeichneten:

Jürgen Klaus bringt die Jugendfußballer zum Erfolg

Seit mehr als 40 Jahren ist Jürgen Klaus aktiver - und erfolgreicher - Fußballspieler. Erst war er ab 1971 Mitglied im Verein Traktor später bei Fortuna Pabstorf. Dort trainierte der 60-Jährige jahrelang die Männermannschaft und ist seit 1995 Vorsitzender. Der Nachwuchsgewinnung widmet er sich verstärkt seit 2004. So war er maßgebend am Aufbau der Jugendspielgemeinschaft Huy beteiligt. "Als Trainer hat er hervorragende Jugendarbeit geleistet", teilt Harre mit. Im Dezember 2013 hat Klaus so mit den D-Junioren aus Pabstorf den Titel des Hallen-Vizemeisters im Harzkreis erspielt.

Einen großen Wermutstropfen gibt es jedoch bei der Arbeit von Jürgen Klaus: Mitte des vorigen Jahres wurde durch Kupferdiebe die Flutlichtanlage auf dem Sportplatz des Ortes zerstört. Da der Schaden noch nicht behoben werden konnte, fiel das Training in den Wintermonaten aus.

Heiner Stolze sorgt dafür, dass die Zeit nicht stehen bleibt

Warten, pflegen, reparieren: Heiner Stolze wacht seit genau 30 Jahren darüber, dass die Zeit in Pabstorf stetig weiter geht. Ehrenamtlich betreut er seit 1984 die Kirchenuhr im Dorf und, wie Werner Harre betont, "sorgt sich um sie, wie um sein Eigentum".

Größte Sorge des Pabstorfers sind derzeit die Ziffernblätter des Zeitanzeigers. Die Witterung hat im Laufe der Jahre deutliche Spuren hinterlassen. Aus diesem Grund ruft er gemeinsam mit dem Ortsbürgermeister auf, für neue Exemplare zu spenden.

Uwe Papke zeigt Mädchen und Jungen, wie man Feuer löscht

Der Feuerwehr beizutreten, ist mehr als ein Hobby. Dieses Motto vermittelt Uwe Papke 23 Kindern und Jugendlichen in Pabstorf regelmäßig. Der 26-Jährige sorgt ebenfalls dafür, dass für die Jungen und Mädchen der Löschgruppe III Spiel, Spaß und Sport nicht zu kurz kommen, betont Werner Harre. Papke habe mehr als 150 Stunden im vergangenen Jahr für das Ehrenamt als Feuerwehrmann investiert - zusätzlich zu den Dienstabenden, Einsätzen sowie Pflege- und Reparaturarbeiten im Gerätehaus. "Er ist ein Garant für eine qualifizierte Betreuung und Ausbildung in der Kinder- und Jugendfeuerwehr", anerkannte der Ortsvorsteher.

 

Bilder