Osterwieck (mhe/dl) l Der ominöse Vorfall, der sich am Mittwochmorgen an der Osterwiecker Grundschule abgespielt hat, ist aufgeklärt. Die Polizei hat eine 13-jährige Schülerin sowie drei Schüler im Alter von 15 und 16 Jahren, die am Fallstein-Gymnasium lernen, als Akteure einer vorgetäuschten Entführung ermittelt. Das Quartett sei geständig und habe darin einen Faschingsspaß gesehen, teilte Ulrich Scholle von der Polizeistation Osterwieck mit.

Mit ihrem Scherz hatten die Gymnasiasten am Mittwoch für Rätselraten und einen Großeinsatz der Polizei gesorgt. Insbesondere, weil ein junger Mann mit pistolenartigem Gegenstand auf dem Schulhof gesehen wurde und dort Schreie einer jungen Frau zu hören waren (Volksstimme berichtete).

Nach Hinweisen haben die Beamten am Freitagmorgen jene Schüler aus Niedersachsen bei der Fahrt zum Fallstein-Gymnasium in einem Skoda Fabia gestoppt. Sie hätten zugegeben, in einer Freistunde zur Grundschule gefahren zu sein, hieß es von der Polizei. Die dortige Schulfaschingsfeier hatten sie sich als Ziel ihres Spaßes auserkoren. "Sie waren sich nicht bewusst, was sie damit auslösen", sagte Scholle nach einem Gespräch mit den einsichtigen jungen Leuten.