Osterwieck (mhe) l Der Verein Kulturland Osterwieck plant die Herausgabe eines Heftes, in dem die Mythen und Sagen aus dem gesamten Gebiet der Einheitsgemeinde Stadt Osterwieck vorgestellt werden.

Bisher gibt es keine Veröffentlichung, die die Mythen und Sagen aus den einzelnen Orten zusammenfasst. Wer weiß zum Beispiel schon, woher der Häschenbrunnen im Fallstein seinen Namen hat? Was gibt es etwa für Sagen aus Rohrsheim, Zilly oder Wülperode? Was für Geschichten werden über den Fallstein erzählt? "Der Verein möchte die Mythen und Sagen aus dem Gebiet um den Fallstein vor dem Vergessen bewahren und wach halten. Sie gehören schließlich zur Heimat", erklärte Vereinsmitglied Jens Kiebjieß.

Eine Schreibgruppe möchte die noch zu sammelnden Geschichten redigieren. Die Schauplätze, an denen die Mythen oder Sagen beheimatet sind, werden auch mit Fotos vorgestellt. Weiter soll angegeben werden, wie die einzelnen Schauplätze zu finden sind.

Der Verein Kulturland Osterwieck ruft deshalb alle, die noch Schriften mit alten Mythen oder Sagen aus der Gegend um den Fallstein und dessen näheren Umgebung besitzen, dazu auf, diese mitzuteilen. Auch wer eine alte Sage kennt, sie aber nicht aufgeschrieben hat, wird gebeten, den Verein zu informieren.

Nicht nur alte Mythen und Sagen sind gefragt. Wer eine interessante Begebenheit an einem besonderen Ort im Gebiet der Einheitsgemeinde aus vergangenen Jahrhunderten zu erzählen weiß, wird gebeten, sich bei Mitgliedern des Vereins zu melden. Sie schreiben dann das Erzählte auf.

Ansprechpartner sind: Michael Räuscher, Telefon (039458) 292, Mail galeriemr@gmx.de, Jens Kiebjieß, Telefon (039421) 68670, kiebjiess@t-online.de