Halberstadt. Es war der Wunsch, mehr Kinder für den Fußball zu begeistern, der 1962 zu einem heute deutschlandweit ziemlich einzigartigen Turnier führte. Das Turnier der Tausend wurde geboren. Initiatoren dieses Turniers für Schulmannschaften waren damals Heinz Jordann, Vorsitzender der Nachwuchskommission des Kreisfach- ausschusses (KFA) Fußball, Franz Schwannecke, Vorsitzender des KFA, Arnold Adaszewski von der Abteilung Volksbildung des Rates des Kreises, und die Volksstimme, die seither das Turnier begleitet.

Damals spielten die Teams noch in der Harzturnhalle und in Ermangelung elektronischer Zeitnehmer wurde die Spielzeit mit der Eieruhr bestimmt. Später zog das Turnier in die "Völkerfreundschaft" um, wo auch die 50. Auflage dieses sportlichen Schulvergleichs stattfinden wird. Start dafür ist in zwei Wochen, am 3. Februar.

Viele Höhen und Tiefen erlebten die Organisatoren seit dem Start 1962. So waren zeitweise fast 2000 Schüler dabei – eine organisatorische Herausforderung für alle Beteiligten. In der Wendezeit war unklar, ob dieses Turnier, bei dem sich schon viele bekannte Fußballer als Kinder ihre ersten Sporen verdienten, weiter ausgetragen werden würde. Es wurde. Dank der Akteure im Kreisfachverband Fußball schnürten sich auch 1990 und 1991 Kinder und Jugendliche die Turnschuhe, um die besten Schulkicker zu ermitteln. Begeisterung für den Fußballsport und die Suche nach Sponsoren machten es möglich.

In diesem Jahr nun, ein halbes Jahrhundert nach dem ersten Anstoß, wird es nicht nur das Turnier als solches geben, es soll auch zu einem kleinen Festakt ins Halberstädter Rathaus geladen werden. Damit will man den vielen, vielen Helfern, ohne die es in all den Jahren kein Turnier gegeben hätte, Danke sagen. Denn es bedarf Vieler, um die Spiele hunderter Kinder und Jugendlicher zu koordinieren. Neben der ganzen Arbeit im Vorfeld müssen Helfer am Spielfeldrand stehen, Schiedsrichter auf die Einhaltung der Regeln achten, Wettkampfleiter alle Ergebnisse akribisch notieren, An- und Abfahrt der Teams geregelt werden und und und.

In den nächsten Tagen wird die Halberstädter Volksstimme Menschen vorstellen, die eine wichtige Rolle bei diesem Turnier spielten und spielen und auch einen Blick hinter die Kulissen werfen.