Die Partnerschaft zwischen Nienhagen und Nienhagen-Celle wird weiter gepflegt. Am Sonnabend trafen sich die Vertreter beider Gemeinden im Vorharz, um fröhliche Stunden zu verleben. Dazu gehörte auch ein gemeinsames Abendessen im Dorfgemeinschaftshaus, zu dem die Einwohner eingeladen waren.

Nienhagen l Das Partnerschaftstreffen zwischen den beiden Gemeinden mit dem Namen Nienhagen hat schon eine gute Tradition, immerhin erlebten die Besucher am vergangenen Sonnabend bereits die 21. Auflage. Aus Niedersachsen reisten in diesem Jahr 45 Nienhagener mit einem Bus an. Mit dabei die stellvertretende Bürgermeisterin und Partnerschaftsbeauftragten Rosi Mikolaiczak. Gemeinsam mit den Vertretern des Vereins Dorfgemeinschaft aus Nienhagen (Vorharz) absolvierten sie einen mit vielen Höhepunkten angefüllten Tag in der Harzregion.

Gemeinsames Abendessen mit den Niedersachsen

Am Abend folgte ein gemeinsames Abendessen, zu dem auch die Einwohner der Gastgemeinde und Bürger der umliegenden Orte eingeladen waren. "Wir sind mit der Resonanz ganz zufrieden", äußerte sich Udo Schuster, der Vorsitzende des Vereins Dorfgemeinschaft, gegenüber der Volksstimme. Der Saal des Dorfgemeinschaftshauses war gut gefüllt und die Nienhagener führten viele angeregte Gespräche untereinander, bei denen auf die Geschichte der Partnerschaft zurückgeblickt wurde. "Das ist einer der Gründe, warum wir dieses Treffen in jedem Jahr veranstalten", erklärte Udo Schuster. "Es sind inzwischen viele Freundschaften entstanden, die auf diese Weise gepflegt werden."

Martin Pergande zeigt sich von dem Treffen beeindruckt

Das würdigte auch die Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Ute Pesselt (Buko) in ihrem Grußwort. Mit ihr hatten sich die CDU-Landtagsabgeordnete Frauke Weiß, der Leiter des Bau- und Ordnungsamtes der Verbandsgemeinde Vorharz, Harald Brockelt, sowie der Träger des Bundesverdienstkreuzes, Martin Pergande aus Schwanebeck, eingefunden. Letzterer war von der fröhlichen Stimmung beeindruckt und fand: "Diese Begegnung ist eine gute Sache für die Gemeinde und die gesamte Region Vorharz." Pergande ist den Nienhagenern persönlich verbunden, war er doch der Schirmherr der 875-Jahr-Feier im letzten Jahr. "Ihn zum Partnerschaft-Treffen einzuladen, war für uns selbstverständlich", unterstrich Udo Schuster. Traditionell findet die Zusammenkunft der Orte im Frühjahr statt. Es hat eine lange Tradition. Was 1993 begann, muss der Verein Dorfgemeinschaft kaum noch steuern. Die persönlichen Kontakte halten die Partnerschaft am Leben. Seinerzeit ging die Initiative von den Niedersachsen aus, die einen Rundruf durch Deutschland gestartet hatten, um alle Ortschaften mit dem Namen Nienhagen zu ermitteln. Insgesamt 16 Gemeinden meldeten sich. Teil der angestrebten Gemeindepartnerschaft wurden aber nur vier Orte. Das sind Nienhagen-Celle, Nienhagen-Kassel sowie Nienhagen an der Ostsee bei Rostock und eben Nienhagen im Vorharz. Ganz eng ist der Kontakt zwischen den Niedersachsen und den Vorharzern geworden. Im Frühjahr und im Herbst gibt es gegenseitige Besuche. Beim Hacke-Fest in Celle wechseln sich die Orte regelmäßig als Gastgeber ab. Bei dieser Veranstaltung ist auch Nienhagen-Ostsee präsent.

Bilder