Wernigerode/Blankenburg (dl) l Erfolg für die Harzer Polizeibeamten - Pech für zwei Einbrecher, die beim Buntmetalldiebstahl in Wernigerode einen installierten GPS-Peilsender übersahen und die Ermittler so geradewegs zum Ziel führten. Da die Beamten bei der Festnahme des Duos eine Reihe von Kupfer-Fallrohren im Auto der Täter fanden, steht nun möglicherweise eine Serie von Metalldiebstählen im Raum Wernigerode vor der Aufklärung.

Nach Angaben eines Polizeisprechers waren die beiden 23 und 25 Jahre alten Männer in der Nacht zum Mittwoch gegen 2 Uhr in ein Sanitärgeschäft in der Friedrichsstraße in Wernigerode eingedrungen. Dort hatten es die beiden polizeibekannten Männer auf Behälter mit Buntmetallabfällen abgesehen. Da eine der Tonnen mit einem Peilsender versehen worden war, konnte die Polizei wenig später ein Gebüsch am Parkplatz an den Sieben Teichen als Zwischenlager lokalisieren und sich dort auf die Lauer legen. "Gegen 13.10 Uhr tauchten die beiden Männer dort wieder auf, um die Beute mit einem VW Polo abzutransportieren. Sie wurden verfolgt und in Blankenburg gestellt", berichtet Polizeisprecher Peter Pogunke.

Im Fahrzeug der Männer, die aus Wernigerode und Ludwigshafen stammen, hätten sich neben dem präparierten Metallschrott auch Kupfer-Fallrohre befunden, die vermutlich ebenfalls gestohlen wurden. "Diese müssen nun noch weiteren Fällen zugeordnet werden", sagte Pogunke. Da in der jüngeren Vergangenheit insbesondere in Wernigerode immer wieder Fallrohre von Dachentwässerungen gestohlen worden waren, seien Parallelen zu vermuten.

Die Polizei hofft bei Aufklärung der Fälle auf die Mithilfe von Zeugen. "Insbesondere geht es um Beobachtungen des VW Polo im Zusammenhang mit Buntmetalldiebstählen", sagte Pogunke. Das Fahrzeug soll nach Volksstimme-Informationen mit dem Kennzeichen LU-MH... versehen sein. Zeugen werden gebeten, sich telefonisch unter (0 39 41) 67 41 93 an das Polizeirevier Harz zu wenden.