Auf die Sandtalhalle in Darlingerode ist in der Nacht zum Donnerstag ein Anschlag verübt worden. Unbekannte sind in das Gebäude eingebrochen und haben eine übelriechende Flüssigkeit ausgegossen. Die Polizei ermittelt.

Darlingerode l Als Hans Germer, Hallenmanager der Sandtalhalle, am Donnerstagmorgen mit einem Kollegen die Halle aufschließt, schlägt den beiden Männern ein übler Geruch entgegen. "Es roch, als habe ein Hund in die Ecke gemacht. Und der Gestank wurde immer stärker", berichtet der Rentner, der stundenweise in der Halle arbeitet, gegenüber der Volksstimme.

Wenige Augenblicke nach seinem Eintreffen stellt Hans Germer fest: Ein Fenster wurde eingeschlagen und jemand hat eine Flüssigkeit in der Halle ausgegossen. Er informiert sofort die Mitarbeiter im Ilsenburger Rathaus, denn die Halle ist kommunales Eigentum.

Wenig später treffen die ersten Polizisten an der Darlingeröder Halle ein, wo noch am Abend zuvor der Ilsenburger Stadtrat tagte. Kurz darauf sind die Beamten eines Spezialtrupps zur Spurensicherung da. Wie die Polizei ermittelt, lag die Tatzeit am Mittwoch zwischen 22 Uhr und Donnerstag 8 Uhr.

Am Mittwochabend hatte in der Halle bis 22 Uhr der Stadtrat in der Sandtalhalle getagt. Ratsmitglied Rosemarie Römling Germer, Ehefrau des Hallenmanagers, hatte gegen 22 Uhr die Halle abgeschlossen. Ein Zusammenhang mit dem Anschlag scheint aber ausgeschlossen, denn weder die Themen der Sitzung lassen darauf schließen, noch gab es im Vorfeld Drohungen, die auf eine Aktion gegen die Bürgervertretung schließen lassen.

Zum einem möglichen Motiv wollte sich die Polizei noch nicht äußern. Am Nachmittag verdichteten sich die Hinweise, dass es sich bei dem verwendeten Material um Butansäure - landläufig bekannt als Buttersäure - handeln könnte. Um eine Gefahr für die Gesundheit der Mitarbeiter auszuschließen, wurde die ABC-Gruppe der Halberstädter hauptamtlichen Feuerwehr-Wachbereitschaft angefordert, die in der Halle ihre Untersuchungen vornahm. Wegen der Tatsache, dass die Hallenwarte bereits gewischt hatten, konnten die Feuerwehr-Kameraden keine eindeutige Aussage mehr treffen.

Die Halle bleibt die nächsten Tage geschlossen. Wer Informationen zu Veranstaltungen benötigt, wird gebeten, sich unter der Telefonnummer (03943) 602510 zu melden.

Bilder