Die Himmelsscheibe verlässt Osterwieck wieder. Ein halbes Jahr war ihr in der Ilsestadt eine Ausstellung gewidmet. Am bevorstehenden Abschlusswochenende wird dort nochmal richtig viel los sein.

Osterwieck l In den letzten Tagen strömen die Besucher nochmal in die Ausstellung. Hundert Besucher zählte Julia Proft allein am vergangenen Sonntag, auch unter der Woche herrschte ein ständiges Kommen und Gehen. "Torschlusspanik", sagt die Ausstellungsbetreuerin schmunzelnd. Das halbe Jahr ist doch schneller vergangen als gedacht.

Am morgigen Sonnabend und am Sonntag ist die Wanderausstellung "Ein Himmel auf Erden" u¨ber die Himmelsscheibe von Nebra bereits die letzten Male in der Kapellenstraße 2 geöffnet. Dazu werden Aktionen und Sonderöffnungszeiten geboten. Sowohl Sonnabend als auch Sonntag von 11 bis 17 Uhr bekommen die Besucher dabei Eindrücke von dem Leben in der Fru¨hbronzezeit. Fu¨hrungen beginnen jeweils um 14 und 16 Uhr.

Vielleicht werden jetzt auch die Osterwiecker selbst vermehrt die Schau aufsuchen. Denn geschätzt über 80 Prozent der Besucher kamen bisher aus Niedersachsen, stellt Peter Eisemann aus der Stadtverwaltung fest. Das Gästebuch weist aber auch Eintragungen von Personen sogar aus den USA, Norwegen, Holland und Frankreich aus.

5000 Besucher waren das Ziel der Osterwiecker Ausrichter. Mit derzeit etwa 3000 Besuchern wird es wohl nicht erreicht. Bei diesem Ziel ging es auch um die Finanzierung der Schau. Stattdessen hätten aber viel mehr Besucher als erwartet die teureren Führungen gebucht und so Mehreinnahmen gebracht, berichtet Eisemann. In der Besucherzahl seien auch nicht die Schülergruppen enthalten. Wobei die Zahl der Schülergruppen insgesamt viel geringer war als erhofft, vor allem aus den Osterwiecker Schulen.

Aber kleine Forscher und Entdecker haben nun nochmal die Möglichkeit, an einer Kinderfu¨hrung teilzunehmen - am Sonnabend und Sonntag ab 11.30 Uhr. Außerdem können Jungen und Mädchen das ganze Wochenende u¨ber ihre Kreativität unter Beweis stellen, wenn sie ihre eigene Himmelsscheibe kreieren.

Den Höhepunkt des Wochenendes bildet die literarische Buchlesung von Sarina M. Lesinski. Die Autorin aus Blankenburg liest aus ihrem Zeitreise-Roman "In der Barke des Mondes" am Sonnabend ab 17 Uhr in den Ausstellungsräumen.