Blankenburg/Heimburg (dl) l Bei den beiden Opfern, die am Sonntagnachmittag beim Unfall auf der B 6 bei Heimburg ums Leben gekommen sind, handelt es sich laut Polizei um ein Ehepaar aus Thüringen, auf das der ausgebrannte Renault zugelassen war. Nach Volksstimme-Informationen stammte das Fahrzeug laut Kennzeichen aus dem Kreis Nordhausen.

Wie ein Sprecher der Autobahnpolizei am Montag präzisierte, erfolge noch ein DNA-Gutachten, um die Identität der Opfer mit absoluter Sicherheit zu klären. Nach seinen Worten war der Renault des Ehepaars am Sonntag gegen 13.10 Uhr an der Auffahrt Heimburg auf die Richtungsfahrbahn Bernburg aufgefahren und sofort auf die linke Fahrspur gewechselt. Dort habe sich mit deutlich höherer Geschwindigkeit ein Audi genährt, der auf den Renault auffuhr. Der Renault geriet in Brand, die beiden Insassen kamen in den Flammen ums Leben. Der 65-jährige Fahrer des Audi und seine 63-jährige Beifahrerin wurden beim Aufprall schwer verletzt und von Feuerwehrleuten aus dem Wrack gerettet. Die B 6 war in Fahrtrichtung Bernburg rund sechs Stunden voll gesperrt.

Während dieser Sperrung kam es auf der Umleitungsstrecke im Bereich Pfeifenkrug gegen 15.20 Uhr zu einem weiteren Unfall mit insgesamt sechs verletzten Personen. Nach Angaben eines Polizeisprechers übersah ein 57 Jahre alter Blankenburger, der von Halberstadt in Richtung Blankenburg unterwegs war, beim Linksabbiegen einen entgegenkommenden BMW. Bei der Kollision seien der Unfallverursacher sowie die fünf Insassen des BMW leicht verletzt worden. Die Schäden am BMW sowie am Skoda des Verursachers schätzt die Polizei auf rund 20 000 Euro.