Osterwieck (mhe). Die Osterwiecker Kleiderkammer des Diakonischen Werkes im Kirchenkreis Halberstadt erhielt zum zweiten Mal eine Spende der Netzgesellschaft des örtlichen Gasversorgers Harzenergie. Geschäftsführer Ulrich Diestel und Kommunalmanager Ulrich Leßmann überreichten einen Spendenscheck in Höhe von 1500 Euro. Sie berichteten, dass früher kleine Präsente an Kunden verschickt wurden, heute würden stattdessen karitative Einrichtungen unterstützt.

Dass das Geld sehr gut gebraucht wird, erläuterte die Geschäftsführerin des Diakonischen Werkes, Ute Gabriel-Betzle. Es wird eingesetzt, um die weitere Arbeit in der Kleiderkammer zu sichern. Seit dem Sommer 2008 besteht diese Einrichtung im Gebäude der ehemaligen Stephanischule. Bis zu 120 Personen aus Osterwieck und den umliegenden Orten nutzen seitdem monatlich das Angebot.

Betreut wird die Osterwiecker Kleiderkammer seit dem vergangenen Jahr von Angelika Martin. Im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit unterstützt die Arge Halberstadt diese Einrichtung.

In Halberstadt gibt es eine Kleiderkammer schon seit vielen Jahren. Da es bis Osterwieck 30 Kilometer Entfernung sind, gab es Anfragen von Bedürftigen, auch in der Ilsestadt solch eine Einrichtung anzubieten. Sie wird auch von Spendern sehr gut angenommen. Die Kleiderspenden kommen alle aus dem Raum Osterwieck.