Blankenburg. Die Harzer Bündnisgrünen haben selbstbewusst das Politjahr 2011 eröffnet. Auf ihrem traditionellen Treffen am Dreikönigstag hat die Partei ihre Direktkandidaten für die Landtagswahlen gewählt. Mit prominenter Unterstützung in der Person des Bundesvorsitzenden Cem Özdemir. Er zeigte sich in Blankenburg zuversichtlich, dass seine Partei nach 13 Jahren wieder als Fraktion an den Domplatz zurückkehren werde.

Ohne Gegenkandidaten und Gegenstimmen wurde in der internen Versammlung ein Quartett bestimmt, das für die Wahl am 20. März kandidiert: Die Kreisvorsitzende Sabine Wetzel für den Wahlbereich Wernigerode/Oberharz; Kreissprecher Mathias Fangohr in Halberstadt, Arnd Müller aus Deersheim für den Wahlbereich Nordharz/Blankenburg und der Kreistagsabgeordnete Stefan Wonner in Quedlinburg.

Wenngleich sie realistisch einschätzen, der Gewinn des Direktmandats sei unwahrscheinlich, so wollen sie im Wahlkampf für ihnen wichtige Themen werben: gegen längere Atomkraftwerk-Betriebszeiten, für den Ausbau erneuerbarer Energien, gegen Massentierhaltung und industrielle Agrarwirtschaft, für ökologische Landwirtschaft und regionale Wirtschaftskreisläufe. Die Grünen betonten zudem, klassische Politikfelder wie Umweltschutz und bessere Bildungsangebote müssten im neugewählten Landtag besser umgesetzt werden. (Sachsen-Anhalt-Seite)