Sieben Dingelstedter haben sich viel vorgenommen. Als neuer Vorstand des Heimatvereins wollen sie ihren Ort aus seinem derzeitigen Dornröschenschlaf aufwecken und wieder mehr Leben in den Ort bringen. Dass das keine einfache Aufgabe wird, wissen sie.

Dingelstedt l Es herrscht regelrechte Aufbruchstimmung im Heimatverein in Dingelstedt. Die Mitglieder des Vorstandes kommen zu ihrem allerersten Treffen zusammen, um sich zu finden, ihre Gedanken zu ordnen und Ziele zu formulieren. Das Hauptziel klingt einfach: "In Dingelstedt soll wieder mehr los sein und die Dorfbewohner sollen sich wieder als eine Gemeinschaft fühlen." Dabei sei doch gerade in Dingelstedt die Welt mal so in Ordnung gewesen. Das jährliche Blütenfest im Frühling war der Stolz des Dorfes und ein Muss für jeden. Dabeisein war Ehrensache.

"Da wollen wir wieder hin", geben sich die neu- beziehungsweise wiedergewählten Vorstandsmitglieder Ernst Mahler, Ulrich Wiermann, Ulrike Korn, Bernd Blume, Sonja Schütze, Richard Seehawer und Stephan Blume kämpferisch. Der Verein selbst besteht seit April 2005 und wurde im Zuge der Vorbereitungen auf die 950-Jahr-Feier in Dingel-stedt gegründet. Damals war der Verein 60 Mitglieder stark. "Die Vorbereitungen auf die 950-Jahr-Feier waren wie ein Sog", beschreibt Ernst Mahler die Situation in der Vergangenheit. Der Dingelstedter hat bereits im alten Vorstand mitgearbeitet und wurde nun zum Vorsitzenden gewählt. "Doch nach der Feier 2007 war einfach die Luft raus", erzählt er weiter. Viele Vereine und Initiativen lösten sich wieder auf. Der Heimatverein, der den vollständigen Namen "Dorfgemeinschaft 950 Jahre Dingelstedt am Huy e.V. trägt, hat zurzeit nur noch 19 Mitglieder. Eine der ersten Aufgaben sei daher auf jeden Fall die Mitgliederwerbung, ist sich der neue Vorstand einig.

Mit den anderen Vereinen des Dorfes müsse eine bessere Zusammenarbeit und eine gemeinsame Sprache gefunden werden. Richard Seehawer sagt: Die Vereine müssen sich zusammenfinden und gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Wenn jeder Verein sein eigenes Ding mache, werde das "verkleckern". Richard Seehawer und Stephan Blume seien als jüngste Vorstandsmitglieder sehr willkommen, betont Ernst Mahler. Haben doch beide einen etwas anderen Blickwinkel auf das Dorfleben. Auf dem Programm des neuen Vorstands stehen auch Vorhaben zur Verschönerung von Dingelstedt. Viele Ideen gebe es bereits: So zum Beispiel die Verschönerung des Denkmals für die Opfer des Munitionsunglücks. Oder das gezielte Begrünen und Bepflanzen von öffentlichen Flächen. Auch die Fortschreibung der Chronik könnte eine feste Aufgabe des Vereins werden.

Vordergründig jedoch will sich der Heimatverein um die Belebung der Veranstaltungen im Dorf kümmern. Gleich als erste Aktion werden alle bei der Absicherung des Fackelumzuges zum Maifeuer der Feuerwehr helfen.

Ein großes Ding soll am Sonnabend, 3. Mai, im Dorfgemeinschaftshaus stattfinden. Mit dem "Tanz in den Mai" wollen die Organisatoren an das Blütenfest anknüpfen. An diesem Tanzabend werden auch etwa 250 Teilnehmer des Huy-Burgen-Laufes mitfeiern. Der neue Vorstand hofft, dass sich die Dingelstedter eingeladen fühlen und gemeinsam mit den Läufern in den Mai tanzen. Für die richtige Musik werden die Band Silent Song und DJ Swen sorgen. Richard Seehawer bringt es auf den Punkt: "Die Leute müssen sich aufrappeln und mal wieder weggehen."