Ein großer Klavierabend mit Professor Wolfgang Manz findet morgen um 18 Uhr innerhalb des kammermusikalischen Abends "Stunde der Musik" im Halberstädter Rathaussaal statt.

Halberstadt. Mit Frédéric Chopins sämtlichen Etüden op. 10 und op. 25 bekommen die Halberstädter Musikfreunde ein hochvirtuoses und technisch äußerst schwierig auszuführendes Programm zu hören, welches dem Zuhörer alles bietet, was man von großer Klaviermusik erwartet.

Das bezieht sich auch auf das Poetische der Stücke, ihren melodischen und harmonischen Reichtum, was sich auch in den Begriffen "Revolutionsetüde", "Winterwind", "Ocean" und anderen widerspiegelt.

Mit Wolfgang Manz konnte vom Halberstädter Kammermusikverein ein Pianist verpflichtet werden, der erste Plätze bei internationalen Wettbewerben gewann. Er ist Professor für Klavierspiel an den Musikhochschulen Nürnberg und Augsburg und gehört zur Spitze unter den deutschen Pianisten. Man darf bei seinen Interpretationen durchaus von Weltklasse sprechen.

Über sein Logo, eine heruntergedrückte Taste, äußert Manz: "Der scheinbar banale Niederdruck einer Klaviertaste symbolisiert in gewisser Weise eines meiner pianistischen Grundprinzipien: Die sinnliche Schönheit des Klavierklanges durch einen vorbereiteten, kontrollierten Andruck zu entdecken – traditionell suggeriert durch das unglückliche Wort Anschlag – bedeutet mir von jeher Anreiz und Motivation, mich mit diesem wundervollsten und universalsten aller Instrumente und seinem unerschöpflichen Repertoire zu beschäftigen".

Karten für das Konzert gibt es in der Buchhandlung Schönherr, Hinter dem Rathause 1, Telefon (0 39 41) 2 41 05.