Wegeleben (uba). Leicht erhöht mit rund 164 Zentimetern zeigte sich gestern Morgen um 8 Uhr der Pegelstand der Bode bei Wegeleben. Zwar hat der Landesbetrieb für Hochwasserschutz die niedrigste Alarmstufe für den Fluss angegeben, eine direkte Hochwasserwarnung aber nicht ausgesprochen. "Noch ist die Bode nicht bedrohlich gestiegen", schätzte auch Wegelebens Bürgermeister Hans-Jürgen Zimmer ein, "wenngleich der Wasserspiegel nach meiner Schätzung um zehn Zentimeter gestiegen ist." Allerdings habe sich auf den "Bruchwiesen" schon etwas Wasser, bedingt durch den Rückstau, angesammelt. Der Landesbetrieb geht in den nächsten Tagen von einem gleichbleibenden Pegel aus.