Wegeleben (uba) Ein Tauchteam der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) übte kürzlich auf dem zugefrorenen Kiesteich Einsätze unter einer geschlossenen Eisdecke. Ein Team des MDR-Fernsehens begleitete nach vorheriger Absprache die Übung in der Nähe der Badestelle Trift. Die Freiwillige Feuerwehr Wegeleben hatte den Einsatz mit vorbereitet und rund 20 bis 30 Meter von dem Ufer entfernt, an dem sich sommers die Badegäste tummeln, ein zwei mal zwei Meter großes Loch in die Eisdecke geschnitten. Das Eis hatte an dieser Stelle eine Stärke von etwa 20 Zentimetern. Damit auf dem Weg zum Einstiegsloch niemand durch Glätte gefährdet wurde, hatte die Feuerwehr den Zugang mit Sand abgestreut.

Jeder, der sich auf die Eisfläche begeben wollte, musste eine Schwimmweste anlegen. Auch Hans-Jürgen Zimmer, der Bürgermeister der Bodestadt, blieb davon nicht verschont. Sicherheit sei oberstes Gebot, wurde ihm erklärt.

Bei mehreren Durchgängen sprangen die Taucher in das rund fünf Meter tiefe Wasser, das sie über eine Leiter wieder verließen. Dabei waren sie durch Leinen gesichert und hielten den ständigen Sprechkontakt über Funk noch oben aufrecht.