Beim "Tag der offenen Tür" haben die Mitglieder des Reit- und Fahrvereins Groß Quenstedt den Besuchern ein buntes Showprogramm geboten. Dabei gab es Vorführungen mit Pferden und Kutschen zu sehen.

GroßQuenstedt l Die Groß Quenstedter Pferdefreunde hätten sich keinen besseren Tag, als den Sonnabend für ihren "Tag der offenen Tür" aussuchen können: Das Wetter meinte es gut mit ihnen. Bei teilweise strahlendem Sonnenschein präsentierten sich die Mitglieder des hiesigen Reit- und Fahrvereins ihren Besuchern. "Es hätten durchaus noch mehr Gäste kommen können", resümierte der Vorsitzende des Verein, Henrik Robra, gegenüber der Volksstimme. "Wir hatten auf jeden Fall noch eine Menge Platz auf unserem Trainingsgelände." Er schätzte die Besucherzahl auf etwa 200. Es herrschte ein ständiges Kommen und Gehen, während die Reiter routiniert ein buntes Programm darboten. "Es war uns wichtig, die gelernten Übungen einmal ohne den üblichen Wettkampfstress zu zeigen", erklärte Robra. "Ich finde, alle haben ihre Sache ganz gut gemacht, zumal es keine Unfälle oder Störungen gab." Lob bekamen auch die vielen Helfer, die sich "hinter den Kulissen" um die Versorgung und um gute Bedingungen für die Reiter kümmerten.

Den Reigen der Programmpunkte eröffneten die jüngsten Mitglieder. Trainerin Uta Graf und ihre Voltigierer bekamen reichlich Applaus für ihre dargebotenen Übungen. Saskia, Lina, Isabell und Anne hatten sichtlich Spaß bei der Sache - selbst Pferd "Estelle" zeigte sich von seiner besten Seite.

Reiter und Gespanne zeigen ihr Können

Britta Pischotta führte auf "Olea" das Abteilungsreiten an, bei dem die Übungen von einer Moderatorin angesagt wurden. Auch ein Pas de deux - ein Tanz zu zweit - den Anna Enola Körner und Michelle Ruch mit ihren Pferden aufführten, fand Aufmerksamtkeit bei den Gästen und wurde mit Beifall bedacht. Diese bekamen sogar eine "Liebensromanze" zu sehen, bei der die Zehnjährigen Julius Robra und Zoe Walther die beiden Hauptakteure waren. Julius umwarb seine "Angebetete", indem er sie mit dem Pferd umrundete und ihr letztendlich eine Rose zuwarf. Den Abschluss bildete der gemeinsame Ausritt über den Traingsplatz, wobei sie von anderen Reiter begleitet wurden. Eine schöne und durchaus ungewöhnliche Idee, die Anklang beim Publikum fand.

Auch die Freunde von Pferdegespannen kamen auf ihre Kosten. So zeigten sich die in der Region bekannten Fahrer Franziska und Hans-Jürgen Lüder mit ihrem Zweispänner. Auch Emelie Schmidt machte mit ihrem Einspänner, das das Shetland-Pony "Pia" zog, im Konzert der Großen mit. Ein Kegelparcours mit einem zusätzlichen festen Hindernis wurde von insgesamt sechs Gespannen rasant durchquert. Das geschah unter Wettkampfbedingungen. "Die Fahrer waren auf dem Platz nach Zeit unterwegs",sagte Henrik Robra. "Zum Schluss haben wir die Ergebnisse ausgewertet."

Nebenher war außerdem ein Gespann mit den jungen Besuchern der Veranstaltung unterwegs, die den Service der Veranstalter gern in Anspruch nahmen. Hans-Jürgen Behrens, ein langjähriger Freund und Unterstützer des Vereins, sorgte für die Moderation der Programms.

Am späten Nachmittag versammelten sich alle teilnehmenden Reiter zu einem gemeinsamen Abschlussbild und genossen die Anerkennung der Besucher. "Ich denke, die Übungen sind gut aufgenommen worden, unsere Gäste hatten ihren Spaß", befand Henrik Robra. "Der nächste große Höhepunkt ist für uns nun das Reit- und Fahrturnier im September. Dafür laufen schon jetzt die ersten Vorbereitungen."

   

Bilder