Halberstadt (sc) l Es gibt Konzerte, die entlassen die Zuhörer beglückt. Die von Giora Feidmann gehören meist dazu. Der Weltklasse-Klarinettist ist Weltbürger. Nicht nur, weil er in Argentinien als Kind jüdischer Auswanderer aus Moldawien mit Klezmer und Tango gleichermaßen in Kontakt kam.

Im Halberstädter Dom trat Feidmann mit "Gitane Blondes" auf, jungen Musikern, die Lust auf die unregelmäßigen Rhythmen des Balkan haben und auf Tango, Klezmer und Klassik. Diese Mischung ist mitreißend, anrührend, tröstend. Und die Musiker leben diese Mischung, spielen mit großer Freude und unterhalten sich und ihr Publikum mit witzigen Show-Einlagen. Wobei die Musik immer im Mittelpunkt steht als eine universale Sprache.

Feidmann wandte sich in dem Halberstädter Konzert an die Zuhörer, wechselte zwischen Englisch und Deutsch, manchmal klang das Jiddisch seiner Vorfahren durch. Zentrale Botschaft seiner Konzerte: das friedliche Miteinander der Menschen. "In einer christlichen Kirche spielt der argentinische Jude vor deutschem Publikum. "Das ist doch ein gutes Beispiel", sagte Feidmann.