Der Neubau der Kindertagesstätte in Harsleben hat die erste Hürde genommen. Am Donnerstag feierte die Verbandsgemeinde Vorharz als Bauherr, gemeinsam mit vielen Gästen aus Wirtschaft und Politik, das Richtfest.

Harsleben l Der Rohbau steht, die Dachkonstruktion befindet sich auf dem vorgesehenen Platz - die Arbeiten an der neuen Kindertagesstätte in Harsleben sind weit fortgeschritten.

Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Ute Pesselt (Buko) freute sich sichtlich mit den Gästen des Richtfestes, welches gestern Vormittag gefeiert wurde. Sie verwies in ihren Eröffnungsworten auf das beachtliche Investitionsvolumen von über 1,8 Millionen Euro. "Enthalten sind knapp 450000 Euro an Fördergeldern, die für die zukünftige Kinderkrippe fließen", verkündete sie. "Der Bau muss noch in diesem Jahr - bis zum 31. Dezember - übergeben werden, damit das auch so bleibt." Sie verdeutlichte aber gleichzeitig, dass noch Gelder benötigt werden, um beispielsweise die Außenanlagen zu gestalten. Die Anwesenden - unter ihnen Harslebens Bürgermeister Holger Bauermeister (CDU, Wegelebens Ortsvorsteher Hans-Jürgen Zimmer (CDU) sowie Hederslebens Bürgermeisterin Kornelia Bodenstein (Die Linke) - nickten wissend.

Förderverein soll nach Geldquellen suchen helfen

Ute Pesselt hofft darauf, dass sich die Eltern der zukünftigen Tagesstätten-Kinder in einem Förderverein zusammenfinden und so nach Geldquellen suchen. Erste Gespräche mit eventuellen Unterstützern werden bereits geführt.

Die Kinder aus dem "Nesthäkchen" stimmten die Anwesenden schon musikalisch auf ihr neues Heim ein. Ihre Wünsche hatten sie in Liedern verpackt. Schon der erste Wunsch wurde ihnen prompt erfüllt. Sie sangen hoffnungsfroh, dass über dem neuen Gebäude immer die Sonne scheinen möge. Prompt kämpfte sich "Klärchen" durch die Wolkendecke und zeigte ihr strahlendstes Lächeln. Insgesamt sechs Lieder und ein Gedicht bekamen die Gäste zu hören, unter denen auch die Landtagsabgeordneten Frauke Weiß (CDU) und Gerhard Miesterfeldt (SPD) waren. Auch Werner Fiedler, der das Bau- und Ordnungsamt der Verbandsgemeinde vertrat, sowie mehrere Ratsmitglieder erfreuten sich an dem Dargebotenen.

Nach dem Richtspruch von Zimmerermeister An- dré Müller aus Neudorf schlug Ute Pesselt den ersten Nagel, in luftiger Höhe, in das Gebälk des neuen Gebäudes.

Bilder