Halberstadt (mig) l Freunde, Benzingeruch in der Luft und Motorenlärm, der durch Straßenschluchten hallt, das sind für Andreas und Stefan Nitschke die Zutaten für ein ausgefülltes Renn-Wochenende in Monaco. Folgt dann noch ein Treffen mit dem Formel-1-Idol, ist der Besuch des Sportereignisses perfekt.

Die Brüder Nitschke organisieren Reisen zum Grand Prix in Monaco und sind auch diesmal wieder mit Bekannten und Freunden aus Deutschland und Österreich nach Südfrankreich gefahren, um das Formel-1-Rennen hautnah zu erleben. Der Höhepunkt war erneut ein Treffen mit Rennpilot Adrian Sutil. Dessen Karriere verfolgen die Nitschke-Brüder seit zehn Jahren. 2004 hatten die Halberstädter in Monaco Sutil das erste Mal getroffen, damals noch als Formel-3-Rennfahrer. Seitdem betreiben sie eine Internet-Fan-Seite für Sutil. Mithilfe dieser Plattform organisieren sie nun Fahrten. Nicht, um damit Geld zu verdienen, sondern anderen Formel-1-Fans mit dem Renn-Erlebnis Freude zu bereiten.