Halberstadt (dku) l Die Pläne der Brieftauben-Reisevereinigung Halberstadt sind von der Schlechtwetterperiode vor dem heißen Pfingstfest maßgeblich beeinflusst worden. "Für den vorgesehenen Preisflug ab Swiebodzin in Polen über 340Kilometer war leider schlechtes Wetter vorher gesagt, sodass wir uns entschlossen, den Preisflug verkürzt zu starten", berichtete Klaus Rutz. Bei sonnigen 15Grad, leichter Bewölkung und Nord-Wind wurden daher in Fürstenwalde durch den Flugleiter Bernd Lindemann 2814Brieftauben von 76Züchtern auf die 212Kilometer lange Heimreise geschickt. Um 10.42Uhr erreichte bei Reinhard Muhl aus Gröningen seine Taube mit einer Fluggeschwindigkeit von rund 90Kilometern pro Stunde ihren Heimatschlag. Die letzte Preistaube wurde um 11.23Uhr bei Wolfgang Stoffregen in Eilsdorf registriert.