Halberstadt l Wattestäbchen und Fragen zum medizinischen Hintergrund einer Person würde man wohl kaum auf einem ausgelassenen Volksfest erwarten. Doch genau dies steht Besuchern des diesjährigen Schul-, Siedler- und Schützenfestes vom 27. bis zum 29. Juni in der Sargstedter Siedlung bevor - wenn sie es denn wünschen.

"Es" - damit ist die Regis-trierung im Datenpool der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) gemeint. "Wir wollen den freudigen Anlass, also das Fest in der Sargstedter Siedlung, nutzen, um Aufmerksamkeit für das Thema zu wecken", erläutert Silvia Mattner, Filialleiterin der Sparda-Bank am Johannesbrunnen. Recht spontan habe sich das Kreditinstitut entschieden, das Fest auch in diesem Jahr zu unterstützen - diesmal jedoch in einer anderen Form.

"Jede Typisierung kostet 50 Euro, die nicht von der Krankenkasse übernommen werden", erklärt Mattner. "Wir zahlen diesen Betrag für jeden, der sich registrieren lässt." Ihr und ihren Mitarbeitern sei es wichtig, an die Spendenbereitschaft der Halberstädter zu appellieren. "Wir haben es bereits im eigenen Kollegenkreis erlebt, dass jemand an Krebs erkrankt ist", berichtet die Bankerin, die seit einigen Jahren selbst als Spenderin in der DKMS registriert ist.

Während des Siedlungsfestes stehen die Klassenzimmer der Diesterweg-Grundschule für die Typisierungsaktion zur Verfügung, informiert Dieter Krone vom Organisationsteam. Spendenwillige sind am Sonnabend, dem 28. Juni, ab 14 Uhr willkommen.