Halberstadt l "Es ist wichtig, das Thema im Bewusstsein der Öffentlichkeit zu halten", sagt Avery Kolle. Deshalb ist er froh, dass der Halberstädter Benefizlauf, obwohl erst zum dritten Mal ausgerichtet, schon eine feste Größe im Veranstaltungskalender von Firmen, Stadt, Vereinen und Sportfans geworden ist. Der Vorsitzende des Vereins für krebskranke Kinder Harz betont, wie wichtig es ist, Spenden zu sammeln. "Noch haben wir unser wichtigstes Ziel nicht erreicht, eine stationäre Einrichtung zur Nachbetreuung der kleinen Patienten hier im Harz zu schaffen. Noch immer fahren Eltern und Kinder oft hunderte Kilometer für die Nachuntersuchungen", sagt der Wernigeröder.

Bereits geschafft habe man, einen Erholungsort zu finden, wo betroffene Familien ausruhen und Kraft schöpfen können für den körperlich wie nervlich anstrengenden Kampf gegen den Krebs. "Und es gelingt uns dank zahlreicher Spenden, betroffenen Familien auch direkte Unterstützung zukommen zu lassen. Und da die Zahl der betroffenen Kinder steigt und sich auch unser Bekanntheitsgrad erhöht, benötigen dafür auch mehr und mehr Geld."

Der Verein, der erst seit gut vier Jahren aktiv ist, zählt derzeit 74 Mitglieder und wirbt in der ganzen Harzregion für sein Anliegen, die krebskranken Kinder zu unterstützen. Sowohl Spender und Unterstützer als auch Familien, denen geholfen wird, kommen auch der ganzen Harzregion, betont Kolle.

Wenn am 5. Juli Kinder und Erwachsene die Runden im Stadtzentrum drehen, um Geld für den Verein zu erlaufen, rennen oder gehen sie auch für eine neue Aufgabe, die sich der Verein auf die Fahnen geschrieben hat. "Wir unterstützen die sogenannten Sunpass-Aktionen von Europäischer Hautkrebsstiftung und deutscher Krebsgesellschaft zur Verbesserung des Sonnenschutzes in Kindertagesstätten und Grundschulen", erklärt Kolle.

Immerhin sei der Hautkrebs eine der weltweit am häufigsten vorkommenden Tumorarten, die sich jedoch zugleich durch Prävention gut vermeiden lasse. "Jedenfalls zum großen Teil", so Kolle. "Aber vielen Menschen ist nicht klar, dass jeder Sonnenbrand im Kindesalter das Hautkrebsrisiko deutlich erhöht." Da die Entwicklung der Haut bei Kindern noch nicht abgeschlossen sei, verursachten Sonnenbrände bei ihnen größere Schäden als bei Erwachsenen. "Und wenn man dann hört, dass laut einer Umfrage jedes fünfte Kind im Kindergartenalter bereits einen bis fünf Sonnenbrände hatte, zeigt sich, wie wichtig Sonnensegel, Hüte und Sonnencremes in Kindertagesstätten und Schulen sind."

In Deutschland erkranken jährlich rund 234 000 Menschen an Hautkrebs, im Jahr 2012 waren darunter 49 000 jüngere Menschen. "Im Harzkreis gibt es 109 Kindertagesstätten und 34 Grundschulen, im Kreis Goslar sind es 108 Tagesstätten und 32 Grundschulen. Das zeigt, wieviel Arbeit zu leisten ist, um Erzieher, Lehrer und Eltern aufzuklären und dazu zu bewegen, die Kinder besser vor den schädlichen UV-Strahlen zu schützen."

Das Thema werde deshalb auch beim Halberstädter Benefizlauf eine Rolle spielen, der in diesem Jahr zu einem Familienfest ausgebaut wird. Mit Musik und vielem mehr.