Zwei tolle Tage haben die Einwohner am Wochenende erlebt. Das traditionelle Volksfest hat viele Besucher auf den Festplatz vor der St-Petri-Kirche gelockt, darunter etliche Gäste aus den Nachbargemeinden.

GroßQuenstedt l Das Zelt auf dem Festplatz in Groß Quenstedt war bis fast auf den letzten Platz gefüllt. Alle lauschten am Sonnabendnachmittag den Sangeskünsten der jungen Teilnehmer der Mini-Playback-Show. Nach jeder Darbietung gab es kräftigen Applaus. Die Sänger machten es der Jury nicht einfach. Am Ende gab es gleich zwei erste Plätze. Jasmin begeisterte die Gäste mit "Atemlos" und Lilli und Theresa sorgten mit "Up all night" für Stimmung. Fast schon professionell agierte Nils auf der Bühne. Mit "Lieder" kam er auf dem zweiten Platz. Lynn und Lara trafen mit "Applaus, Applaus" den Nerv der Jury und belegten den dritten Rang. Die Mini-Playback-Show war ohne Frage eine gute Idee der Veranstalter, es gab viel Lob von den Besuchern.

Die Groß Quenstedter vergnügten sich an den Ständen der Schausteller und unternahmen schon einmal eine Fahrt mit dem urigen Kettenkarussell. Auch der Turm der St.-Petri-Kirche war geöffnet, so dass sich den mutigen Besuchern von oben ein guter Rundblick über den Festplatz bot. Das Wetter gestattete auch den Ausblick auf die Gemeinde und die umliegenden Felder.

Für eine weitere Attraktion sorgten die Kleintierzüchter aus Groß Quenstedt. Sie hatten eine sehenwerte Präsentation aufgebaut, um auf das 100-jährige Jubiläum ihres Vereins hinzuweisen. Dazu gehörte auch eine Bildercollage, die einen Rückblick auf die alten Zeiten gab. In Käfigen kuschelten sich wuschelige Kaninchen ins Heu und beäugten die vielen Gäste neugierig. Draußen gab es ein Streichelgehege mit Meerschweinchen, die auch zum Verkauf angeboten wurden. Prächtige Toulouser Gänse hinterließen einen besonderen Eindruck beim Betrachter.

Kleintierzüchter zeigten ihre Lieblinge

Paul aus Emersleben hockte sich direkt vor den Käfig und saß den Tieren Auge in Auge gegenüber. Die schiere Größe beeindruckte ihn sichtlich. Henning Döring, der Vorsitzende des Kleintierzuchtvereins, bemerkte das und sate: "Ja, die Gänse sind schon recht groß. Wir haben aber eine große Auswahl von weiteren Tieren in unserem Verein." Er verwies auf die Kaninchen und auf ein großes Gehege, in dem verschiedene Hühner- und Taubenrassen zu sehen waren. "Die Idee bei dem Gehege war es, einmal einen Bauernhof und seine Vielfalt darzustellen", beschrieb er. "Ich denke, das ist uns auch ganz gut gelungen."

Auch einen Eierstand hatten die Kleintierzüchter eingerichtet. Dort konnten die Besucher raten, welches Ei zu welcher Hühnerasse gehört. Ingelore Klauke und ihre Schwiegertochter Janine Mühle schafften es, fünf Rassen richtig zuzuordnen. "Das ist schon eine ganz gute Quote", berichtete Henning Döring. "Unser Bürgermeister Meinhardt Stadler hat ebenfalls an diesem Spiel teilgenommen." Das Meerschweingehege zog die kleine Lilly (sechs Jahre alt) magisch an. Sie hatte die kleinen Tierchen sofort in ihr Herz geschlossen. Immer wieder streichelte sie ein grau-weißes Meerschwein und achtete darauf, dass ihr Liebling nicht einfach in den nahen Büschen verschwinden konnte.

Henning Döring wies zum Abschluss noch einmal auf die große Jubiläumsausstellung seines Vereins hin. "Am 14. und 15 Dezember präsentieren wir unsere Tiere in der Mehrzweckhalle", sagte er. "Dabei sind wir dann auch Gastgeber der 7. Kreisrammlerschau."

   

Bilder