Schachdorf Ströbeck (dl) l Mit einem Großaufgebot sind Feuerwehren, Notärzte und Polizei in den gestrigen Mittagsstunden ins Schachdorf Ströbeck geeilt. Anlass waren ein gemeldeter Wohnungsbrand und Informationen, wonach sich auch noch Personen im brennenden Gebäude befänden. Der Großalarm, den die Mitarbeiter der Leitstelle daraufhin auslösten, entpuppte sich allerdings als Irrtum. Nach Volksstimme-Informationen hatte sich offenbar eine betagte Seniorin geirrt und einen Mann angesprochen, der sofort den Notruf wählte. Neben den Kräften der hauptberuflichen Wachbereitschaft aus Halberstadt waren auch die freiwilligen Wehren aus Athenstedt, Aspenstedt sowie Langenstein, Sargstedt und Ströbeck vor Ort. "Die waren binnen weniger Minuten da", berichtete eine Anwohnerin. "Da weiß man wenigstens, dass es notfalls schnell geht."